(BUP) Altlasten des sauren Regens und aktuell immer noch überhöhte Stickstoffeinträge machen den basenarmen Waldstandorten im Freistaat weiterhin Probleme. Zum Ausgleich dieser Stoffeinträge lässt ThüringenForst in diesem Jahr rund 700 Hektar Waldfläche in Südthüringen mittels Hubschrauber kalken. Der Einsatz von naturbelassenem, kohlensauren Magnesiumkalk verbessert die Bodenstruktur, gleicht die Bodenchemie aus und ermöglicht damit eine ausgewogene Nährstoffversorgung der Waldbäume wie auch eine bessere natürliche Verjüngung der Waldbestände. Seit über 30 Jahren werden im Freistaat Waldböden gekalkt. Unzählige Forschungsberichte bestätigen seither die positive Wirkung der gemeinsam von EU, Bund und Land finanzierten Maßnahmen.Säureeinträge durch in Regenwasser gelöste Luftschadstoffe abpuffern„Ziel der Bodenschutzkalkung ist…
(BUP) Zum Berufsverbot, dass seit gestern für den ehemaligen Bauernpräsidenten Klaus Kliem gilt, erklärt Olaf Müller, Sprecher für Landwirtschaft der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag: „Es ist begrüßenswert, dass der Ex-Bauernpräsident mit einem Berufsverbot versehen wurde. Es zeigt sich leider immer wieder, dass es allzu häufig lediglich Lippenbekenntnisse zum Tierwohl sind, die verkündet werden. Es sind solche Halter, die eine gesamte Branche immer wieder in Misskredit bringen und so strenge Kontrollen sowie kritische Nachfragen von Verbraucherinnen und Verbrauchern erforderlich machen. Ich hoffe, dass sich die Haltungsbedingungen unter einem neuen Betriebsleiter deutlich verbessern und zumindest die derzeitig geltenden Mindestnormen…
(BUP) Umweltministerin Anja Siegesmund hat feierlich den Klima-Pavillon des Thüringer Umweltministeriums auf der Landesgartenschau in Apolda eröffnet. „Wir machen Klimaschutz und reden nicht nur darüber. Das sieht man mit unserem Dreiklang aus Klimagesetz, Klimastrategie und Klima-Pavillon. Wie verletzlich und wertvoll diese eine unsere Erde ist, zeigt der Klima-Pavillon auf den ersten Blick schon von außen“, sagte Siegesmund heute in Apolda. Großen Dank sprach die Ministerin den vielen regionalen Partnern aus, die am erfolgreichen Projektabschluss beteiligt sind. Prof. Dr. Jürgen Ruth (Entwurf, Bauhaus-Universität Weimar) und Andreas Reich (Planung und Bauleitung, reich.architekten BDA) übergaben den symbolischen Schlüssel für den innovativen Bau. Vom…
(BUP) Der Klimawandel mit seinen Folgen zeichnet sich in Thüringen immer deutlicher ab. Erste Auswirkungen auf die Natur sind inzwischen statistisch nachweisbar. Der Frühling beginnt deutlich früher, die Wachstums- und Blühphasen eines Jahres dauern zwei Wochen länger an. Das zeigen aktuelle Daten der Thüringer Klimaagentur. „Wenn die ersten Frühlingsboten im Januar blühen, ist das ein alarmierendes Zeichen. Es ist höchste Zeit, dem Klimawandel aktiv entgegenzutreten“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund. Der frühe Blühbeginn wirbelt nicht nur das Ökosystem durcheinander, er steigert auch die Belastung für Pollenallergiker erheblich. Begann die Blüte von Haselnuss und Birke in den 1990er Jahren meist im Februar/…
(BUP) Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund hat heute mit einem Festakt die Natura 2000-Station „Gotha/Ilm-Kreis“ eingeweiht. „Die Natura 2000-Stationen sind unsere Leuchttürme im engmaschigen Thüringer Schutzgebietsnetz. Sie bringen Landnutzer und Naturschützer zusammen, um wichtige Rückzugsräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu sichern“, sagte Umweltministerin Siegesmund heute am Fuß der Burg Gleichen im Landkreis Gotha. Die Station mit dem Hirschkäfer im Wappen ist die siebte von insgesamt 11 Natura 2000-Stationen in Thüringen. Sie wird mit 75.000 Euro pro Jahr vom Land Thüringen gefördert. Träger ist die Naturforschende Gesellschaft Altenburg. Der Arbeitskreis „Heimische Orchideen Thüringen“ ist fachlicher Partner und bringt seine langjährige Erfahrung…
(BUP) Immer mehr Menschen in Thüringen nehmen die Energiewende selbst in die Hand und nutzen Dächer von Wohn- und Gewerbegebäuden, um die Energie der Sonne zu ernten. Das zeigt die große Nachfrage nach dem Förderprogramm „Solar Invest“. „Mit dem Förderproramm treffen wir den Nerv der Zeit. Die große Nachfrage zeigt, wie viele Thüringerinnen und Thüringer die Chancen der Energiewende erkannt haben und für sich nutzen wollen. Eigen genutzte Solaranlagen und Energiespeicher verbinden die Vorteile von Klimaschutz und langfristiger Kostenersparnis“, so Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund. Seit dem Start im November 2016 wurden bereits 527 Anträge (Stand: 02.04.17) für Investitionen in Photovoltaikanlagen,…
(BUP) Thüringens rot-rot-grüne Landesregierung soll auf großflächige, dicht belegte Windparks und den siedlungsnahen Ausbau der Windenergie verzichten, so lange die gesundheitlichen Risiken durch Windkraftanlagen (WKA) nicht ausreichend geklärt sind. Diese Forderung hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, nach dem 4. Windkraftforum der CDU-Fraktion im Landtag erhoben. Mehr als 120 Besucher aus ganz Thüringen wurden dort auch über die gesundheitlichen Auswirkungen des sogenannten Infraschalls informiert. Die CDU-Fraktion hat sich bereits 2015 und 2016 im Parlament für gesetzliche Mindestabstandsregelungen ausgesprochen und darauf gedrungen, sowohl die bis Ende 2015 gemäß § 249 des Baugesetzbuches möglich gewesene 10h-Regel zu nutzen als auch…
(BUP) Zur Berichterstattung über die Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in Aschara erklärt Olaf Müller, Sprecher für Landwirtschaft der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag: „Jedes Jahr ein neuer Skandal! Und wieder einmal ein ehemaliger Bauernpräsident. Letztes Jahr traf es die Stallanlagen des ehemaligen Bauernpräsidenten Helmut Gumpert, heute sind es die der ADIB-Gruppe in Aschara, vertreten durch Klaus Kliem, ebenfalls ehemaliger Thüringer Bauernpräsident für immerhin 22 Jahre.“ Olaf Müller zeigt sich entsetzt über die aufgedeckten Zustände. Die Verstöße wurden aufgedeckt, weil der Betrieb in der neuen Antibiotikadatenbank auffällig hohe Verbräuche aufzeigte. Die Landesregierung veranlasste daraufhin die Kontrolle durch das Veterinäramtes,…
(BUP) ThüringenForst, mit 200.000 Hektar flächengrößter Waldbesitzer im Freistaat, gibt seine diesjährige Aufforstungsplanung bekannt. Mehrere hunderttausend Waldbäume werden in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Weißtanne, in den landesweit 24 Forstämtern auf insgesamt 850 Hektar gepflanzt. Auf zusätzlichen 31 Hektar (2016: 18 Hektar) ist die Einbringung von 410 Kilogramm Saatgut, ebenfalls Weißtanne, aber auch Eiche und Birke vorgesehen. Rund die Hälfte der Aufforstungen erfolgt im Landesprogramm Waldumbau, die andere Hälfte in der betrieblichen Walderneuerung. Statt auf die Fichte, setzt ThüringenForst auf Weißtanne und Eiche: „Statt auf die klimasensible Fichte setzen wir verstärkt auf die die Trockenheit besser vertragende Weißtanne und Eiche.…
(BUP) Zur aktuellen Behandlung eines Entwurfs für ein Thüringer Klimaschutzgesetz erklärt der klimaschutzpolitische Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag Roberto Kobelt: „Grundsätzlich werte ich es positiv, dass wir den Weg für einen Schutz des Klimas und die Anpassung an die bereits eingetretenen Folgen des Klimawandels mit einem Klimagesetz für Thüringen endlich einschlagen. Die bisherige Bandbreite bei der Umsetzung der geplanten Absenkung von Treibhausgasemissionen im Freistaat bis 2030 halte ich als Zielstellung aber für zu wenig ambitioniert. Für die bündnisgrüne Fraktion kann es kein Abweichen von dem unteren Wert im Zielkorridor geben. Das bedeutet, dass wir bis 2030 den…
(BUP) „Es ist gut, dass SPD und Linke dem Druck aus der Wirtschaft und der CDU nachgegeben und die völlig überzogenen Klimaziele der grünen Umweltministerin zu Fall gebracht haben.“ Mit diesen Worten hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, die heute vorgestellte Fassung des rot-rot-grünen Klimaschutzgesetzes kommentiert. Von dem gesamten Vorhaben hält Gruhner dennoch nichts. „Das Klimagesetz ist damit reine Schaufensterpolitik und daher völlig überflüssig. Es macht wenig Sinn, ausschließlich für die grüne Galerie mehr Bürokratie und gesetzliche Standards aufzubauen“, sagte der Abgeordnete. Offen ist für ihn zudem wie die absehbaren Mehrbelastungen für die Kommunen finanziert werden sollen. Als…
(BUP) Seit Tausenden von Jahren ist der biomechanische Ablauf nahezu identisch: Über den Winter geschützte Baumknospen werden im Frühjahr durch Licht, Wärme und Wasser erweckt und verhelfen den Waldbäumen zu Wachstum. Wurde dies noch vor einer Menschengeneration mit Respekt und Demut beobachtet, ist im Zeitalter des Internets der Dinge und der zunehmenden Illusion von Raum und Zeit die Faszination dieser elementaren Naturvorgänge weitgehend verblasst. Dabei verbirgt sich hinter diesem wenige Tage andauernden Prozess schlicht und einfach das Geheimnis des Lebens.Jeder Baum hat seine typische KnospeKnospen gibt es so viele verschiedene, wie es Bäume gibt. Förster können einen Baum allein aufgrund…
(BUP) Zur Diskussion über den Antrag „Thüringen durch SuedLink-Trassenverlauf nicht zusätzlich benachteiligen“ im Thüringer Landtag erklärt der energiepolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Roberto Kobelt: „Die geplante Stromleitung SuedLink widerspricht in vielen Punkten unseren grünen Vorstellungen einer regionalen Energiewende hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien. Die künftigen Szenarien der Bundesnetzagentur und der Übertragungsnetzbetreiber mit einer steigenden Zunahme des Stromverbrauchs stellen uns nicht zufrieden“, kritisiert Kobelt das Vorhaben SuedLink. „Wir setzen dagegen auf schnellere Erfolge bei Energieeinsparung und Energieeffizienz sowie auf eine Flexibilisierung der Stromnachfrage und eine innovative Speicherentwicklung. Das reduziert die Netzbelastungen und vermeidet einen zu hohen Netzausbau. Voraussetzung…
(BUP) Die geplante Stromtrasse durch den Westen von Thüringen war heute Thema im Landtag. „Die Planung des Netzbetreibers Tennet, eine weitere unnötige Mega-Stromtrasse durch ganz Thüringen bauen zu wollen, ist ein Skandal“, unterstreicht Steffen Harzer, Sprecher für Energiepolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Der Abgeordnete weist darauf hin, dass durch Thüringen bereits einige Hochspannungstrassen führen. „Eine weitere nicht notwendige Stromtrasse wäre eine klare Fehlentscheidung, die Thüringen schadet: wertvolle Naturräume würden zerschnitten, die Umwelt würde weiter belastet und der Strompreis weiter steigen“, unterstreicht Harzer. Auch die Verlegung des Stromkabels unter der Erde sei keine Lösung des Problems, weil auch…
(BUP) Zur Aktuellen Stunde „Biosphärenreservat Thüringer Wald – Zukunft wird von Mensch und Natur gemeinsam gemacht“ der Fraktion BÜNDNIS 90/DIR GRÜNEN im Thüringer Landtag erklärt der naturschutzpolitische Sprecher Roberto Kobelt: „Ich hoffe, dass ein jahrelanger moderierter Diskussionsprozess zur Erweiterung des früheren Biosphärenreservats „Vessertal“ jetzt endlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Der Schlusspunkt wäre die internationale Anerkennung für das neue Biosphärenreservat „Thüringer Wald“ durch das zuständige Gremium der UNESCO“, erklärt Kobelt. „Die Vergrößerung des Gebietes auf 34.500 Hektar, die einvernehmliche Erweiterung und die Abstimmung mit den Kommunen, Verbänden, Bürgerinnen und Bürgern sowie die Einrichtung des dauerhaften Informationszentrums „Haus am Hohen Stein“ in…