(BUP) Seit Tausenden von Jahren ist der biomechanische Ablauf nahezu identisch: Über den Winter geschützte Baumknospen werden im Frühjahr durch Licht, Wärme und Wasser erweckt und verhelfen den Waldbäumen zu Wachstum. Wurde dies noch vor einer Menschengeneration mit Respekt und Demut beobachtet, ist im Zeitalter des Internets der Dinge und der zunehmenden Illusion von Raum und Zeit die Faszination dieser elementaren Naturvorgänge weitgehend verblasst. Dabei verbirgt sich hinter diesem wenige Tage andauernden Prozess schlicht und einfach das Geheimnis des Lebens.Jeder Baum hat seine typische KnospeKnospen gibt es so viele verschiedene, wie es Bäume gibt. Förster können einen Baum allein aufgrund…
(BUP) Zur Diskussion über den Antrag „Thüringen durch SuedLink-Trassenverlauf nicht zusätzlich benachteiligen“ im Thüringer Landtag erklärt der energiepolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Roberto Kobelt: „Die geplante Stromleitung SuedLink widerspricht in vielen Punkten unseren grünen Vorstellungen einer regionalen Energiewende hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien. Die künftigen Szenarien der Bundesnetzagentur und der Übertragungsnetzbetreiber mit einer steigenden Zunahme des Stromverbrauchs stellen uns nicht zufrieden“, kritisiert Kobelt das Vorhaben SuedLink. „Wir setzen dagegen auf schnellere Erfolge bei Energieeinsparung und Energieeffizienz sowie auf eine Flexibilisierung der Stromnachfrage und eine innovative Speicherentwicklung. Das reduziert die Netzbelastungen und vermeidet einen zu hohen Netzausbau. Voraussetzung…
(BUP) Die geplante Stromtrasse durch den Westen von Thüringen war heute Thema im Landtag. „Die Planung des Netzbetreibers Tennet, eine weitere unnötige Mega-Stromtrasse durch ganz Thüringen bauen zu wollen, ist ein Skandal“, unterstreicht Steffen Harzer, Sprecher für Energiepolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Der Abgeordnete weist darauf hin, dass durch Thüringen bereits einige Hochspannungstrassen führen. „Eine weitere nicht notwendige Stromtrasse wäre eine klare Fehlentscheidung, die Thüringen schadet: wertvolle Naturräume würden zerschnitten, die Umwelt würde weiter belastet und der Strompreis weiter steigen“, unterstreicht Harzer. Auch die Verlegung des Stromkabels unter der Erde sei keine Lösung des Problems, weil auch…
(BUP) Zur Aktuellen Stunde „Biosphärenreservat Thüringer Wald – Zukunft wird von Mensch und Natur gemeinsam gemacht“ der Fraktion BÜNDNIS 90/DIR GRÜNEN im Thüringer Landtag erklärt der naturschutzpolitische Sprecher Roberto Kobelt: „Ich hoffe, dass ein jahrelanger moderierter Diskussionsprozess zur Erweiterung des früheren Biosphärenreservats „Vessertal“ jetzt endlich erfolgreich abgeschlossen werden kann. Der Schlusspunkt wäre die internationale Anerkennung für das neue Biosphärenreservat „Thüringer Wald“ durch das zuständige Gremium der UNESCO“, erklärt Kobelt. „Die Vergrößerung des Gebietes auf 34.500 Hektar, die einvernehmliche Erweiterung und die Abstimmung mit den Kommunen, Verbänden, Bürgerinnen und Bürgern sowie die Einrichtung des dauerhaften Informationszentrums „Haus am Hohen Stein“ in…
(BUP) Die Thüringer Landesforstanstalt sieht sich von einer breiten Bevölkerungsschicht in ihrem Anliegen kraftvoll unterstützt, die Wälder des Freistaats weiter naturnah zu bewirtschaften. Die Forderung nach zusätzlicher Stilllegung von Waldflächen am Possen wurde zuletzt anlässlich einer Tagung an der Fachhochschule Erfurt, der fast ein Dutzend Landtagsabgeordneten beiwohnten, von Biologen wie auch Forstwissenschaftlern mehrfach in Frage gestellt. Erstmals wurde der volkswirtschaftliche Schaden beziffert, der sich für die Forstunternehmen der Region, aber auch für den Freistaat Thüringen durch jährliche Steuerausfälle ergäbe. Zusätzlich wird durch die geplante Flächenstilllegungen die Klimaschutzleistung der heimischen Wälder spürbar reduziert, wie ein Klimaforscher darlegte.Produktion statt Museum„Das Image von…
(BUP) Im Rositzer Ortsteil Schelditz hat heute eine Pilotanlage zur Grundwasserreinigung offiziell den Betrieb aufgenommen. Damit soll eine dauerhafte Lösung für das kontaminierte Grundwasser in der Ortslage entwickelt werden. „Die heutige Inbetriebnahme der Versuchsanlage eines Biofilters ist ein wichtiger Zwischenschritt, um Mensch und Umwelt zukünftig dauerhaft vor verunreinigtem Grundwasser zu schützen“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund. Die Anlage wird über einen Zeitraum von 12 Monaten arbeiten. In dieser Zeit ermitteln Experten die optimalen Parameter für die speziellen Grundwasserverhältnisse in Schelditz. Das Filtersystem wurde vom Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) entwickelt. Dabei wird das verunreinigte Grundwasser über einen eigens errichtenden Grundwasserbrunnen gefasst…
(BUP) 2016 konnte ThüringenForst, mit 200.000 ha größter Waldbesitzer im Freistaat, die mit Pflanzenschutzmittel (PSM) behandelte Holzmenge von 48.400 (2015) auf 44.250 Festmeter reduzieren. Seit Gründung der Landesforstanstalt am 1.1.2012 ist damit die geringste jährliche Mittelausbringung überhaupt erreicht worden. Insektizide und Herbizide wurden auf gerade einmal 0,003 % der Staatswaldflächen angewendet. Ursachen dieser positiven Entwicklung sind, neben derzeit ausbleibenden Massenvermehrungen von forstlichen Schädlingen, moderne Verfahren der Schädlingsüberwachung einschließlich des Waldschutzmeldewesens, ausgereifte biotechnische Ersatzverfahren, eine zügig arbeitende Holzerntelogistik, die waldbauliche Förderung von Mischbeständen und hochqualifiziertes Forstpersonal.Integrierter Waldschutz als Teil des naturnahen Waldbaus„Waldbauliche, biologische und technische Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen haben absolute Priorität…
(BUP) Vom 13.3.2017 bis einschließlich 21.04.2017 wird der Verordnungsentwurf für das neue Naturschutzgebiet „Winkelberg“ im Südharz öffentlich ausgelegt. „Das ist ein wesentlicher Schritt zum Schutz des Winkelbergs vor Gipsabbau. Die Rüdigsdorfer Schweiz ist eine einzigartige Naturlandschaft und Teil eines länderübergreifenden Biotopverbundsystems. Wenn diese einzigartige Gipskarstlandschaft einmal abgebaggert ist, ist sie für immer unwiederbringlich zerstört“, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund. Nach Abwägung der eingegangenen Hinweise und Anregungen soll das neue Naturschutzgebiet voraussichtlich Ende September ausgewiesen werden.Wenn der „Winkelberg“ zum Naturschutzgebiet wird, steht das FFH-Gebiet „Rüdigsdorfer Schweiz-Harzfelder-Holz-Hasenwinkel“ zu 100% unter Naturschutz. Damit werden u.a. bundesweit bedeutsame Stollen und Jagdlebensräume für Fledermäuse geschützt.…
(BUP) Bald ist es wieder soweit: Viele Gartenbesitzer blicken voller Vorfreude der kommenden Gartensaison entgegen. Doch wohin dann mit den Zweigen, Zwiebeln, Blättern und dem Rasenschnitt? Diese Frage können im Frühjahr Forstleute und Waldbesitzer beantworten, die Berge von illegal entsorgten Gartenabfällen am Waldrand, an Wegen und Waldparkplätzen finden. Was nach öffentlicher Kompostierung klingt, ist allerdings kein Kavaliersdelikt. Diese Art der Abfallentsorgung ist illegal und wird gemäß dem Thüringer Waldgesetz mit Geldbußen bis 12.500 € geahndet.Was ist so schädlich an natürlich abbaubaren Gartenabfällen im Wald?„Das Ökosystem Wald ist eine gut abgestimmte Lebensgemeinschaft. Wird in dieses sensible System etwa der kaukasische Riesenbärenklau…
(BUP) Thüringen fordert mehr Unterstützung der Bundesregierung für Mieterstrommodelle. „Das Potential für Mieterstrom ist groß. Mieterstrom ist dezentral, gerecht und innovativ. Jetzt muss der Bund auch die Bürger stärker an der Energiewende beteiligen“, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund heute in Erfurt. Thüringen wird morgen im Bundesrat einem Nordrhein-Westfälischen Antrag zustimmen, der auf mehr Unterstützung der Bundesregierung bei Mieterstrommodellen drängt. Die Umweltministerin plädiert dafür, die Energiewende noch stärker in die Städte zu tragen: „Wir müssen Strom auch dort zu erzeugen, wo er benötigt wird. Mieterstrommodelle produzieren den Strom verbrauchsnah, kostengünstig und bedarfsgerecht vor Ort.“Mieterinnen und Mieter profitieren von lokal erzeugtem Strom,…
(BUP) Thüringens Umwelt- und Energieministerin Anja Siegesmund hat die vom Netzbetreiber TenneT vorgelegte Vorschlagsvariante für eine neue Stromtrasse durch Thüringen entschieden abgelehnt. Die aktuell veröffentlichten Planungen für den sog. SuedLink würden Thüringen in massiver Weise beeinträchtigen. „Thüringen sagt Ja zur Energiewende, Thüringen sagt aber Nein neuen Trassenplanungen von TenneT mit der Brechstange durch Thüringen“, machte die Umweltministerin deutlich. Mit der 380-kV-Leitung durch den Thüringer Wald und dem sog. SuedOstLink durch Ostthüringen trägt Thüringen bereits jetzt eine hohe Last des Stromtransports von Nord nach Süd. „Wir brauchen endlich eine faire Lastenverteilung. Das betrifft nicht nur die Netzentgelte, sondern auch die Stromtrassen.…
(BUP) Zum heute bekannt gewordenen Vorschlag für eine mögliche Trassenführung der geplanten Stromleitung SuedLink durch Thüringen erklärt der energiepoltische Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, Roberto Kobelt: "Thüringen hat bereits heute eine Reihe von Stromleitungsprojekten zu schultern, die den Freistaat queren, wie z.B die Thüringer Strombrücke. Der Vorschlag des Übertragungsnetzbetreibers TenneT für eine weitere Stromtrasse durch Thüringen ist deshalb eine schlechte Nachricht und nicht zumutbar. Dass der Trassenverlauf durch Thüringen in der vorförmlichen Beteiligung von den Planerinnen und Planern der Tennet die höchste Priorität bekommen hat, ist weder nachvollziehbar noch akzeptabel. Der Freistaat besitzt gerade im Westen und…
(BUP) Der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, hat die heute bekannt gewordenen Plänen des Netzbetreibers Tennet zum Verlauf der SuedLink-Trasse scharf kritisiert: „Wenn beide Varianten möglich sind, muss sich die Bundesnetzagentur jetzt auf den hessischen Korridor konzentrieren. Thüringen hat mit der Strombrücke in Richtung Bayern sowie mit der geplanten Gleichstrom-Trasse entlang der A9 bereits seinen Beitrag geleistet. Es kann nicht sein, dass Thüringen die Lasten des deutschen Netzausbaus alleine stemmen muss.“ Gruhner verwies auf den bereits 2016 von seiner Fraktion eingebrachten Vorschlag, die SuedLink-Trasse entlang der Autobahn 7 in Hessen zu bauen. „Auch für diese Leitung muss das Gebot…
(BUP) Vor dem Hintergrund der Antworten der Landesregierung auf zwei Kleine Anfragen (Drucksachen 6/3384 und 6/3385) der Abgeordneten zu Nitratbelastungen in Thüringer Gewässern, erklärt Dr. Johanna Scheringer-Wright, Sprecherin für Agrarpolitik und regionale Entwicklung der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Es gibt es nach wie vor Probleme mit Nitrat in Grundwasserkörpern und Oberflächengewässern in Thüringen.“ Wie die Antworten deutlich machten, wurden die Grenzwerte für Nitrat in den letzten fünf Jahren an 54 Messstellen von Grundwasserkörpern und an 18 Oberflächengewässern überschritten.Auch die Grundwasserförderung zum Zwecke der Trinkwassergewinnung musste wegen Nitratbelastungen schon eingestellt werden. „Ein Stopp bei der Grundwasserentnahme bedeutet enorme Zusatzkosten…
(BUP) Zum Abschluss der Petition „Mehr Waldwildnis als Chance für Thüringen“ an den Thüringer Landtag erklärt Stephanie Erben, Landessprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen: „Mehr als 2.500 Menschen haben die Petition 'Mehr Waldwildnis als Chance für Thüringen' unterzeichnet. Mein Dank für diese Initiative gilt den Umweltverbänden und der Bürgerinitiative, die mit uns dafür mobilisiert haben. Jetzt muss die Landesregierung handeln und den staatlichen ThüringenForst beauftragen, die Flächen am Possen zügig aus der Waldnutzung zu nehmen. Ebenso fordern wir vom Petitionsausschuss des Landtags ein Bekenntnis für die Waldwildnis. Mit einem großen, zusammenhängenden Waldgebiet wie dem Possen, das auch noch ein wichtiges…