Tag des Bodens – Schutz unserer Lebensgrundlagen: Umweltministerin Siegesmund blickt auf einjährige Schirmherrschaft für Gartenboden zurück

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Tag des Bodens – Schutz unserer Lebensgrundlagen: Umweltministerin Siegesmund blickt auf einjährige Schirmherrschaft für Gartenboden zurück Anja Siegesmund - anja-siegesmund.de
(BUP) Zum Tag des Bodens sagt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Guter, gesunder Boden ist für uns alle eine enorm wichtige Lebensgrundlage. Wir müssen ihn deshalb gut vor Giftstoffen, wie zum Beispiel Glyphosat, schützen“, so die Ministerin. Die Landesgartenschau 2017 in Apolda und die Fachmesse „Du und dein Garten“ auf dem Gelände der ega konnten zeigen, wie wichtig gesunder intakter Boden für Umwelt, Klima und die Artenvielfalt sind. „Dass dabei vor allem Kinder und Jugendliche im Fokus standen, war mir besonders wichtig. Denn beim Umweltschutz geht es ja auch um ihre Zukunft“ betont Ministerin Siegesmund. Gesunde Böden spielen eine zentral Rolle beim Klimaschutz. Sie sind ein wichtiger Bestandteil im globalen Kohlenstoffkreislauf. Die Böden bilden nach den Meeren den zweitgrößten Treibhausgasspeicher. Sie ziehen und binden eine riesige Menge an CO2 aus der Atmospähre. „Bodenschutz und Klimaschutz sind untrennbar miteinander ver¬woben. Klimaänderungen beeinflussen den Boden – veränderte Bodenverhältnisse beeinflussen das Klima.“, so die Ministerin. „Unsere Böden sind das Zuhause für unzählbar viele wichtige Kleintiere. Ein Ackergift wie Glyphosat bedroht die Tiere unter der Erde, aber auch Bienen und Insekten. Für mich ist der Ausstieg aus Glyphosat wichtig für die Artenvielfalt und den guten Boden.“

Sie blickt zudem auf ein Jahr Schirmherrschaft für den Gartenboden zurück: „Mit dem Gartenboden haben wir fast alle zu tun, er ist für uns besonders nützlich. Ich danke allen Behörden und Institutionen, die mit ihrem Engagement und persönlichen Einsatz dazu beigetragen haben, dass unsere Thüringer Schirmherrschaft für den Boden des Jahres 2017 so erfolgreich sein konnte. Und wir wünschen dem Freistaat Bayern gutes Gelingen für die Aktion Boden des Jahres 2018.“

Am 5. Dezember 2017 übernimmt die Bayrische Umwelt- und Verbraucherministerin, Frau Ulrike Scharf, die Schirmherrschaft für den Boden des Jahres 2018 – den Alpenboden.

Hintergrund

Der Weltbodentag, der jedes Jahr am 5. Dezember stattfindet, wurde erstmalig 2002 von der Internationalen Bodenkundlichen Union ins Leben gerufen. Damit soll bei den Menschen ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz der überaus kostbaren und endlichen Ressource Boden geschaffen werden.

Die deutschlandweite Aktion „Boden des Jahres“ greift diese Gedanken auf. Ein Kuratorium bestehend aus der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft (DBG), der Ingenieurtechnischen Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling (ITVA) und dem Umweltbundesamt (UBA) wählt aus eingereichten Vorschlägen den jeweiligen „Boden des Jahres“ aus. Für den „Boden des Jahres 2017“, dem Gartenboden, hat der Freistaat Thüringen in Person von Frau Ministerin Anja Siegesmund die Schirmherrschaft übernommen. Anlässlich dieser Schirmherrschaft hat das TMUEN eine Broschüre zum Gartenboden, der Gartenbautradition in Thüringen, zur Bedeutung der Böden als unsere Lebensgrundlage und zum Schutz der Böden herausgegeben.

Mehr Infos unter: www.boden.thueringen.de

Quelle: tmuen.thueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.