Wärme und Gas aus Laub und Gras –Thüringen ist Ideenland für erneuerbare Energien / Umweltministerin Siegesmund nimmt neuartige Kleinbiogasanlage in Jena in Betrieb

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wärme und Gas aus Laub und Gras –Thüringen ist Ideenland für erneuerbare Energien / Umweltministerin Siegesmund nimmt neuartige Kleinbiogasanlage in Jena in Betrieb Anja Siegesmund - anja-siegesmund.de
(BUP) Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund hat heute eine neuartige Kleinbiogasanlage auf dem Forschungsgelände des BioEnergie Verbund e.V.s in Jena in Betrieb genommen. „Um die Energiewende zu erreichen und gewinnbringend für Thüringen zu gestalten, brauchen wir tatkräftige Akteure vor Ort. Sie forschen, entwickeln und sind Innovationstreiber für eine ökologische Energieversorgung. Engagierte Firmen und Einrichtungen, wie hier in Jena, machen Thüringen zu einem Ideenland für erneuerbare Energien und treiben die ökologische Modernisierung voran“, sagte Siegesmund zum Startschuss. Unter dem Titel „Village gibt Gas“ hat der BioEnergie Verbund ein neuartiges 2-Wege-Konzept mit einer Flüssigbiogasanlage entwickelt: aus der Ausgangsmasse kann sowohl Strom, als auch ein Produkt zur Wärmeerzeugung gewonnen werden. Dazu wird die Biomasse in zwei Bestandteile getrennt. Aus der flüssigen Phase wird in Hochleistungsfermentern einerseits gärrestlos Biogas erzeugt. Aus den festen Bestandteilen wiederum werden Pellets gepresst, die für die Wärmeerzeugung genutzt bzw. als Rohstoff der Industrie zur Verfügung gestellt werden können.
 
Biogas hat sich in den letzten Jahren zu einem Eckpfeiler der Energiewende entwickelt. Insbesondere durch die vielfältigen Ausgangsprodukte, wie Laub und Gras, Gülle, Reste von Nutzpflanzen oder Bioabfälle ist Biogas mit rund 35 Prozent Anteil an den erneuerbaren-Energien nicht nur wichtig für den Strom-Mix in Thüringen, sondern auch eine Einkommensquelle für landwirtschaftliche Betriebe.
 
Thüringen verfolgt das Ziel, seine Stromversorgung bis 2040 bilanziell vollständig aus erneuerbaren Energieträgern zu decken. Zur Erreichung dieses Ziels sind eine intelligente und sektorenübergreifende Nutzung erneuerbarer Energien sowie innovative Ideen und Engagement in der Umsetzung nötig.
 
Quelle: tmuen.thueringen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.