7 Katzen in Schlieffenberg verschwunden: PETA fordert Verbot der Jagd auf Hunde und Katzen

7 Katzen in Schlieffenberg verschwunden: PETA fordert Verbot der Jagd auf Hunde und Katzen

(BUP) Angst vor Jägern: Eine Anwohnerin aus Schlieffenberg vermisst seit einiger Zeit sieben ihrer Katzen. Laut Medienberichten vermutet die Frau aufgrund wiederholter Schussgeräusche in der Nähe ihres Grundstücks, die Tiere könnten von Jägern getötet worden sein. PETA Deutschland e.V. kritisiert, dass der Abschuss angeblich „wildernder“ Hunde und Katzen durch Jäger in Mecklenburg-Vorpommern noch immer erlaubt ist, denn er entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Baden-Württemberg hat die Jagd auf die sogenannten Haustiere aus diesem Grund mit der Einführung des neuen Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes ab April 2015 weitgehend verboten. Auch in NRW sind im Zuge der andauernden Novellierung des Landesjagdgesetzes Verbote oder Einschränkungen vorgesehen. Die Tierrechtsorganisation fordert die Mecklenburg-Vorpommersche Landesregierung nun dazu auf, gleichzuziehen und ebenfalls ein Verbot der Jagd auf Hunde und Katzen zu beschließen.

„Es ist ein Skandal, dass der Abschuss von Hunden und Katzen in Mecklenburg-Vorpommern noch immer erlaubt ist“, so Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V. „Den Jägern geht es nicht um Arten- oder Tierschutz, sondern lediglich um Beuteneid und die Lust am Töten.“
 
Schätzungen zufolge werden in Deutschland jährlich 350.000 Katzen und Hunde durch Jäger getötet. Exakte Zahlen zu den Haustierabschüssen sind nicht erhältlich, weil in den meisten Bundesländern keine Meldepflicht besteht. Da das Töten von tierischen Mitbewohnern durch Jäger in der Bevölkerung auf breite Ablehnung stößt, werden die Vierbeiner nach dem Abschuss meist vergraben, am Straßenrand entsorgt oder sogar zusätzlich überfahren, um einen Unfalltod vorzutäuschen. Begründet wird der Abschuss damit, dass Hunde und Katzen Wildtiere reißen könnten. Dabei sind es die Jäger selbst, die jährlich über fünf Millionen Wildtiere töten und durch häufige Fehlschüsse für großes Tierleid verantwortlich sind.
 
Bild: pixabay.com

Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 - 860 591 529, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Quelle: peta.de