Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) "Kleingärten werden zum 'grünen Herz' in sich verdichtenden Metropolen. Durch das Engagement von Millionen Kleingärtnern werden unsere Städte sozialer, nachhaltiger, lebens- und liebenswerter", so der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold auf dem Kongreß "Gärten im Städtebau" mit über 1000 Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern, Bürgermeister und Abgeordneten aus ganz Deutschland in Berlin.Pronold zeichnete die Preisträger des Wettbewerbs "Gärten im Städtebau" aus. 30 Kleingartenanlagen, mit 9 Gold-, 15 Silber- und 6 Bronzeplaketten gehörten zu den Preisträgern aus der ganzen Republik."Kleingärten sind längst nicht mehr nur Anbaufläche für eigenes Obst und Gemüse. Vielmehr sind sie Begegnungsstätte für Menschen ganz unterschiedlicher Hintergründe und…
(BUP) Dänemark hat einen Plan für die Suche nach einem Standort für die Endlagerung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle vorgelegt. Die deutsche Öffentlichkeit und die deutschen Behörden haben bis zum 23. Januar 2015 die Möglichkeit, zu den Umweltauswirkungen dieses Plans Stellung zu nehmen. Die Beteiligung der deutschen Öffentlichkeit erfolgt im Rahmen der grenzüberschreitenden strategischen Umweltprüfung des Plans.Dänemark hat die Suche nach einem potentiellen Endlagerstandort auf sechs Regionen eingegrenzt, die im Plan zur Errichtung eines Endlagers für dänische schwach- und mittelradioaktive Abfälle beschrieben werden. Der Deutschland nächste Standort ist Rødbyhavn auf Lolland gegenüber der deutschen Insel Fehmarn.Eine strategische Umweltprüfung muss gemäß europa-…
(BUP) In einem Pilotprojekt errichtet die Firma Peter Mittelsdorf Recycling aus Breitungen (Thüringen) eine mobile Anlage, um Bauschutt zu hochwertigen Gesteinskörnungen aufzubereiten. Dadurch werden Transportwege zwischen der Abbruchstelle und der Aufbereitungsanlage vermieden, Rohstoffe gespart und der Flächenabbau reduziert. Das neuartige Verfahren wird aus dem Umweltinnovationsprogramm mit rund 400.000 Euro gefördert.Ziel des Projekts ist es, mit einer innovativen mobilen Anlage natürliche Gesteinskörnungen, wie Sand, Kies und Split, durch hochwertige Recycling-Gesteinskörnungen aus Betonabbruchmaterial zu ersetzen. Dazu wird Bauschutt in einem Prallbrecher zerkleinert und Störstoffe wie Eisenmetalle sowie Feinkorn ausgesondert. In einem Windsichter werden leichte Materialien, wie Kunststoffe, Holz und Papier, mittels Druckluft…
(BUP) Im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird zurzeit über ein Konzept nachgedacht, das von der Kraftwerkswirtschaft zusätzliche CO2-Einsparungen verlangt. Hierzu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Michael Fuchs: "Wir haben ganz erhebliche Bedenken und noch große Fragezeichen. Das gilt insbesondere mit Blick auf die Versorgungssicherheit und weiter steigende Strompreise. Bei beidem haben wir überhaupt keinen Spielraum. Die Energiewende ist für die Volkswirtschaft ohnehin schon so etwas wie eine Operation am offenen Herzen. Da sollten wir mit immer neuen Komplikationen höchst vorsichtig sein. Es geht um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie, um Wertschöpfungsketten in Deutschland und vor allem…
(BUP) Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) unterstützt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ausdrücklich bei seinem Vorhaben, den Betreibern von Kohlekraftwerken verbindliche CO2-Einsparziele vorzugeben. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. „Gerade die ältesten und ineffizientesten Kohlemeiler stoßen nicht nur am meisten CO2 aus, sie passen auch am schlechtesten zu der neuen Energiewelt, weil sie in ihrer Stromerzeugung am unflexibelsten sind.“ Durch eine Abschaltung der schmutzigsten Kohlekraftwerke würden die seit Jahren fallenden Börsenstrompreise stabilisiert, was zu einer Senkung der EEG-Umlage für Ökostrom beitragen würde. Unter dem Strich würden die Kunden voraussichtlich nicht mehr bezahlen.„In Deutschland und Europa…
(BUP) Die Leiter der europäischen Strahlenschutz- und Reaktorsicherheitsbehörden haben erstmals ein europaweites Konzept für die Bewältigung von schweren kerntechnischen Unfällen vorgelegt. Es geht auf eine Initiative des Bundesumweltministeriums zurück und enthält ein einheitliches Bewertungsschema für den Zustand von Atomanlagen. Außerdem werden erstmals grenzüberschreitende Empfehlungen für erste Maßnahmen bei schweren Atomunfällen gegeben. Das Papier wurde heute veröffentlicht.Bundesumweltministerin Barbara Hendricks lobte die Entscheidung als wichtigen Schritt hin zu einheitlichen Standards. "Radioaktive Strahlung macht nicht an Grenzen halt. Da es in unseren Nachbarländern mehrere Atomkraftwerke in der Nähe der deutschen Grenze gibt, dient ein gemeinsames Vorgehen auch unserem Schutz. Ich begrüße daher, dass…
(BUP) Bei ihrer Jahresversammlung in Berlin haben rund 130 Delegierte des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) stärkere Anstrengungen beim Klimaschutz gefordert. Klimaschutz sei Natur- und zugleich Menschenschutz. Gelinge es nicht, die Erderwärmung zu begrenzen, würden Dürren, Wetterextreme, Hungersnöte und durch den Klimawandel bedingte Flüchtlingsströme zunehmen sowie der Verlust von Arten und Lebensräumen weitergehen. Die internationale Gemeinschaft und die Bundesregierung müssten endlich entschlossen handeln. Auf der Tagesordnung stehe der Ausstieg aus der fossilen Energiewirtschaft.Das aktuelle Vorhaben der Bundesregierung, einige der ältesten Kohlekraftwerke stillzulegen, ist für den BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger ein „erster Schritt zum Einstieg in den Ausstieg aus der…
(BUP) Die internationale Staatengemeinschaft unterstützt die Entwicklungsländer auch weiterhin in ihrem Bestreben zum Schutz der Ozonschicht. Die Teilnehmer einer internationalen Umweltkonferenz beschlossen gestern in Paris, in den nächsten drei Jahren weitere 507,5 Millionen US-Dollar bereitzustellen. Dort fand das gemeinsame Treffen der Vertragsparteien des Wiener Übereinkommens und des Montrealer Protokolls zum Schutz der Ozonschicht statt.Zentrales Ergebnis der Konferenz sind Beschlüsse zur Wiederauffüllung des Multilateralen Fonds (MLF) des Montrealer Protokolls, aus demEntwicklungs- und Schwellenländer bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zum Ausstieg aus der Produktion und der Verwendung ozonschichtschädigender Stoffe unterstützt werden. Fortschritte gab es auch in der Frage, wie der Einsatz klimaschädlicher…
(BUP) Zum Start der Europäischen Woche der Abfall-Vermeidung hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundes-Umweltministerium Florian Pronold dazu aufgerufen, bewusster mit natürlichen Ressourcen umzugehen: "Schwerpunkt der diesjährigen Abfallvermeidungswoche ist 'Lebensmittelverschwendung stoppen!' Zu recht: Denn ein effizienter und nicht verschwenderischer Umgang mit unseren Ressourcen wird eine der Schlüsselkompetenzen einer zukunftsfähigen Gesellschaft sein. Auch Maßnahmen wie die dauerhafte und haltbare Konstruktion von Produkten sowie deren langfristige Nutzung und Wiederverwendung sind hier entscheidend. Da kann jede und jeder einzelne seinen Beitrag leisten."Deutschland nimmt zum fünften Mal an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung teil. Sie findet noch bis 30. November in den EU-Mitgliedsstaaten sowie weiteren…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat für die Planung von Strom-Trassen einen Neubeginn gefordert. Es sei nicht erkennbar, dass die bisherige Netzplanung an den Klimaschutzzielen und den Zielen der Energiewende ausgerichtet sei, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger vor der Presse in Berlin. Die Planung neuer Stromtrassen müsse einer Strategischen Umweltprüfung unterzogen und mit mehr Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt werden. Dazu gehöre auch die Einbeziehung vorgeschlagener Alternativen. Die Bevölkerung in den betroffenen Regionen werde bisher über die Planung neuer Stromautobahnen lediglich informiert, Alternativvorschläge würden jedoch meistens ignoriert, kritisierte Weiger.„Die Stromtrassen-Pläne gehören auf den Prüfstand. Überprüft werden muss vor allem,…
(BUP) Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde am Dienstag eine Pilotanlage für ein neuartiges Herstellungsverfahren von BtL(Biomass-to-liquid)-Kraftstoffen in Betrieb genommen.Die Entwicklung dieses Verfahrens wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit insgesamt 27 Millionen Euro gefördert. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, bezeichnete die Anlage bei ihrer Inbetriebnahme in Eggenstein-Leopoldshafen als einen "Meilenstein auf dem Weg zu umweltfreundlichen und motorenverträglichen synthetischen Biokraftstoffen".Bleser zeigte sich beeindruckt von der geleisteten Entwicklungsarbeit und dankte dem KIT und seinen Industriepartnern. Er betonte: "Durch die Verknüpfung dezentraler Produktionsprozesse können neben Anbaubiomasse auch Reststoffe und Nebenprodukte der Land- und…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Bundesregierung und die Länder aufgefordert, die Novellierung der Düngeverordnung nicht auf die lange Bank zu schieben. Das Ausbringen von zu viel Stickstoff und Phosphor in Regionen mit einem hohen Anteil industrieller Agrarwirtschaft verschlechtere zusehends die Qualität des Grundwassers. So weise im Bundesdurchschnitt mehr als die Hälfte der Grundwassermessstellen inzwischen zu hohe Nitrat-Werte auf. Weil Grundwasser die wichtigste Quelle zur Trinkwassergewinnung sei, bestehe hier dringend Handlungsbedarf. „Das von der EU-Kommission gegen Deutschland eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren wegen der Nicht-Umsetzung der Nitratrichtlinie ist ein Alarmzeichen. Die Bundesregierung und die meisten Bundesländer tun zu…
(BUP) Am vergangenen Wochenende ist in den Niederlanden und in Großbritannien in zwei Geflügel-Betrieben die Geflügelpest ausgebrochen. Zumindest in den Niederlanden wurde derselbe Erreger nachgewiesen, der auch für die Erkrankung der Tiere in Mecklenburg Vorpommern vor zwei Wochen verantwortlich ist. Angesichts dieser Entwicklung appelliert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eindringlich an die Geflügelhalter, die erforderlichen Schutzmaßnahmen einzuhalten. "Durch die professionelle und schnelle Reaktion aller Verantwortlichen konnte bislang eine weitere Ausbreitung der Geflügelpest verhindert werden. Noch ist nicht eindeutig geklärt, auf welchem Weg der bislang nur in Asien verbreitete Virustyp der aviären Influenza in Europa eingeschleppt wurde und wie er sich verbreitet", so…
(BUP) Der Vorstand des Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat am heutigen Montag einen Beschluss zu den Inhalten eines neuen Wertstoffgesetz gefasst. Hierzu erklärt der Vorsitzende des Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Christian von Stetten:"Die Kreislaufwirtschaft und das Recycling von Wertstoffen leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Rohstoffpolitik, sondern stellen auch einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Der bestehende Ansatz der Produktverantwortung hat nicht nur zu einem ausgeprägten Kostenbewusstsein, zu materialeffizientem Design von Verpackungen und damit zu einer nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung geführt. Die Ressourcenbewirtschaftung ist vielmehr auch großer Innovationsträger.Diese Innovationskraft muss auch in einem neuen Wertstoffgesetz erhalten bleiben. Wir lehnen deshalb…
(BUP) Zur aktuellen Diskussion um die Menge der zu entsorgenden radioaktiven Abfallstoffe erklären die Vorsitzenden der Endlagerkommission, Ursula Heinen-Esser und Michael Müller, dass die Kommission selbstverständlich das Gesamtvolumen im Blick habe. Die Zahlen waren im Grundsatz bekannt.Nach dem Standortauswahlgesetz ist die Kommission insbesondere mit den hoch radioaktiven Abfallstoffen befasst, dies schließt jedoch nicht aus, auch die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle in die Überlegungen einzubeziehen. In der 7. Sitzung am 6. Dezember 2014 wird sich die Kommission insbesondere auch mit Fragen der Abfallbilanz befassen. Deutscher BundestagPresse und Kommunikation, PuK 1Platz der Republik 1, 11011 BerlinTel.: +49 30 227-37171, Fax +49 30…