Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Fünf pazifische Inselstaaten haben sich auf eine regionale Kooperation zum Schutz von Mangroven verständigt. Bei einem Treffen in Apia (Samoa) unterzeichneten die Umweltminister von Mikronesien, den Marshallinseln, Palau, Samoa und Vanuatu eine entsprechende Deklaration. Für Deutschland nahm die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter an dem Treffen am Rande des "UN-Gipfels zu kleinen Inselstaaten" teil. Das Bundesumweltministerium fördert die regionale Zusammenarbeit zum Mangrovenschutz durch eine Reihe von bilateralen Kooperationsprojekten und hat wesentlich zur Entstehung der "Pacific Mangroves Initiative" beigetragen.Schwarzelühr-Sutter: "Die natürliche Schutzfunktion von Mangrovenwäldern gegen die Auswirkungen des Klimawandels und die Bedeutung für die Fischerei als Aufzuchtgebiet für den Nachwuchs vieler…
(BUP) Hinweise auf Katzenquäler erbeten: Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag, den 25. Juli, in oder nahe der Oldenburger Bogenstraße mit einem Luftgewehr auf eine Katze geschossen. Das Tier erlitt durch das Projektil einen Trümmerbruch im rechten Hinterbein und musste operiert werden. Die Katzenhalterin erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Zunächst ermittelte die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Möglicherweise waren mehrere Personen an der Tat beteiligt. Aufgrund mangelnder Beweise hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nun jedoch eingestellt. Um den oder die Tierquäler dennoch ausfindig zu machen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro…
(BUP) Deutschland will sich gemeinsam mit den kleinen Inselstaaten für mehr Klimaschutz einsetzen. Auf der UN-Konferenz der kleinen Inselstaaten, die vom 1. bis zum 4. September auf Samoa stattfindet, kündigte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, einen weiteren Ausbau der Zusammenarbeit an.Zentrales Thema der Zusammenarbeit ist der Klimaschutz – sowohl auf den betreffenden Inseln selbst als auch im Rahmen der anstehenden Verhandlungen für ein ambitioniertes internationales Klimaabkommen. Schwarzelühr-Sutter: "Wir brauchen ein verbindliches und transparentes Klimaschutzabkommen 2015. Nur dies ermöglicht uns, den Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen und zukunftssichere Jobs zu schaffen. Es ist rentabler zu investieren, als Schäden zu…
(BUP) Artenreiches Grünland beherbergt fast ein Drittel der heimischen Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Seine Verbreitung geht jedoch bundesweit zurück, unter anderem durch die Intensivierung der Landwirtschaft. Besonders betroffen ist Schleswig-Holstein. Ein neues Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt soll dort nun auf einer Gesamtfläche von rund 2500 Hektar artenreiche Wiesen und Weiden wiederherstellen.Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Es gibt mehr als 160 Pflanzenarten, für die Schleswig-Holstein als Standort eine besondere Verantwortung hat. Diese Arten sind häufig auf Wiesen und Weiden angewiesen. Wir wollen, dass diese Pflanzen auch in Zukunft noch bei uns heimisch sind. Dafür wollen wir ihnen die geeigneten Lebensbedingungen bieten. Das…
(BUP) Wie steigert man die Akzeptanz für Erneuerbare Energien? Diese Frage besprach die SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Müller mit Albrecht und Jürgen Staab von der Energiegenossenschaft Main-Kinzigtal. „Bei der ganzen Diskussion um Erneuerbare Energien wird oftmals vergessen, welche immensen Vorteile uns diese Technologien bieten. Es geht hier um nicht mehr und nicht weniger, als unseren Lebensstandard zu erhalten und gleichzeitig nachfolgenden Generationen eine möglichst intakte Natur zu hinterlassen“, sagte Bettina Müller. Ganz abgesehen von den Schäden, die von Atom- und Kohlestrom ausgehen, gehen der Vorrat an fossiler Energien schlichtweg zuneige. „Die Nachteile fossiler Energien sind offensichtlich und wir müssen Erneuerbare Energien aus…
(BUP) Der EU-Abgeordnete Klaus Buchner der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) fordert von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mehr Engagement zur Sicherung der durch Kampfhandlungen potentiell gefährdeten ukrainischen Atomkraftwerke. Der emeritierte Atomphysiker engagiert sich seit 30 Jahren gegen die Atomenergie und ist über die aktuelle Sicherheitslage der ukrainischen Reaktoren sehr besorgt. Insbesondere das größte europäische Atomkraftwerk Saporoschje im Südosten der Ukraine ist durch die Kampfhandlungen akut gefährdet. Es liegt auf halbem Weg zwischen der umkämpften Stadt Donezk und der Krim. Zwar ist Donezk etwa 200 Kilometer entfernt, befindet sich aber in Reichweite der ‚Grad‘-Raketen, die in den kriegerischen Auseinandersetzungen dort eingesetzt werden. Falls die…
(BUP) Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, gab in dieser Woche seinen Rücktritt zum 11. Dezember 2014 bekannt. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. appelliert nun an den scheidenden Politiker, als letzten Amtsakt die umstrittenen Pferdekutschen in der Stadt zu verbieten. Angesichts zahlreicher tierschutzrelevanter Vorfälle in den letzten Jahren fordern Bürger, Organisationen und Politiker dieses Verbot schon lange. Die Berliner Behörden berichteten Mitte 2013 von „in letzter Zeit zunehmenden Verstößen gegen die Berliner Leitlinien für Pferdefuhrwerksbetriebe“. Zuletzt war Anfang Juli ein Pferd bei hochsommerlichen Temperaturen vor einer Kutsche am Brandenburger Tor kollabiert. PETA sieht in dem Verbot einen Weg für Klaus…
(BUP) Tierquälerischer „Sport“: Laut Ankündigung des Verbands Deutscher Brieftaubenzüchter e.V. plant die Reisevereinigung Uckermark am morgigen Samstag einen Taubenauflass in Soltau. Rund 1600 Tiere müssen anschließend die weite Strecke von ca. 250 km zu ihrem Heimatschlag zurückfinden. In der Regel werden die Tauben bewusst von ihren Partnern oder der Brut getrennt – damit ist für die treuen Tiere nicht Ehrgeiz die Motivation zur Heimkehr, sondern die Sehnsucht nach ihrem Heimatschlag. Zahlreiche der Vögel sterben auf den anstrengenden Flügen an Dehydration, Hunger, Erschöpfung oder Verletzungen. PETA Deutschland e.V. weist daraufhin, dass der Brieftaubensport als tierschutzwidrig einzustufen ist. Die Tierrechtsorganisation fordert deshalb…
(BUP) Die günstigste Energie ist die, die nicht gebraucht wird. Daher gelten ab Montag, 1. September 2014, europaweit zwei neue Regelungen zur Energieeffizienz von Staubsaugern, die einen wichtigen Beitrag leisten, um die europäischen und nationalen Energieeinsparziele zu erreichen:Staubsauger werden ab dem 1. September mit dem bekannten farbigen EU-Effizienzlabel mit den Effizienzklassen A bis G gekennzeichnet. Daneben müssen Staubsauger neue Einsparvorgaben nach der so genannten EU-Ökodesign-Richtlinie erfüllen. Verbraucher können damit zukünftig leichter Staubsauger mit hoher Energieeffizienz und guter Saugleistung auswählen und gleichzeitig Geld bei den Stromkosten sparen.Ab 1. September 2014 werden verbindliche Anforderungen an den Stromverbrauch von Staubsaugern festgelegt. Hersteller und…
(BUP) Nach der Bekanntmachung im Bundesanzeiger nimmt das neu errichtete Bundesamt für kerntechnische Entsorgung (BfE) am kommenden Montag (1. September) seine Arbeit auf. Das neue Bundesamt, das zum Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums (BMUB) gehört, hat seinen vorläufigen Sitz in Berlin. In der Aufbauphase wird das Amt kommissarisch vom Leiter der Zentralabteilung des BMUB, Dr. Ewold Seeba, geführt. Mit dem Beginn der Tätigkeit am nächsten Montag setzt das BMUB den gesetzlichen Auftrag um, das Bundesamt im Laufe dieses Jahres aufzubauen.Die Errichtung des BfE wurde im Standortauswahlgesetz für die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle, das im vergangenen Jahr in Kraft getreten…
(BUP) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Laufzeit älterer Braunkohlekraftwerke per Gesetz zu begrenzen. Nur so lasse sich das nationale Klimaschutzziel von minus 40 Prozent Kohlendioxid bis 2020 noch erreichen. „Bleibt die Kohleverstromung in alten und ineffizienten Braunkohlekraftwerken so lukrativ wie heute, kann die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele abschreiben“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger vor der Presse in Berlin. „Mit 25 Prozent ist der Anteil des Braunkohlestroms am deutschen Strommix viel zu hoch. Der einzige Weg, von den hohen CO2-Emissionen aus Kohlekraftwerken wegzukommen, ist ein zügiger Ausstieg aus der Braunkohleverstromung“, sagte Weiger. Erforderlich sei…
(BUP) Außenminister Steinmeier erklärte zum Internationalen Tag gegen Nuklearversuche: Auch wenn die Krisendiplomatie derzeit oftmals das Tagesgeschäft bestimmt, dürfen wir unsere langfristigen Bemühungen um Abrüstung nicht aus den Augen verlieren. Deutschland setzt sich weiterhin mit großem Nachdruck für das Inkrafttreten des Atomteststoppvertrags ein, der die Neu- und Weiterentwicklung von Nuklearwaffen stark erschweren würde - ein enormer Sicherheitsgewinn für die Weltgemeinschaft.Ich appelliere vor allem an jene Staaten, die bislang bei der Umsetzung des Vertrags noch zögern, mutig und entschlossen mit uns voranzugehen, um die Welt ein Stück sicherer zu machen.Ergänzende Informationen:Seit 2009 gibt es den „Internationalen Tag gegen Nuklearversuche“, der von…
(BUP) Deutsche Umwelthilfe überprüft stichprobenhaft die Wirksamkeit des Partikelfilters bei über 700 Dieseltaxis in fünf Städten und meldet stark rußende Fahrzeuge den Behörden – Allgemeine Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz erlöschen für derart manipulierte Taxis – Bundesweite Überprüfung aller Dieseltaxis sowie Anpassung der Abgasuntersuchung gefordertBerlin, 28.8.2014: Nach anonymen Hinweisen aus der Taxibranche über manipulierte Dieseltaxis hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in fünf deutschen Großstädten untersucht, ob und wenn ja, wie häufig serienmäßig verbaute Dieselpartikelfilter entfernt wurden oder aus anderen Gründen offensichtlich nicht mehr funktionieren. Das Ergebnis ist erschreckend: Neun Prozent der überprüften Euro-5-Fahrzeuge verschmutzen mit hohen Dieselrußwerten die innerstädtische Luft.…
(BUP) Renommierte Wissenschaftler haben bei einem Pressegespräch des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) in Berlin ein konsequentes Umsteuern der Bundesregierung auf dem Wärmemarkt gefordert. Dr. Joachim Nitsch, viele Jahre Energieexperte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, hat in einer Studie im Auftrag des BEE die Folgen der jüngsten Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes untersucht. Danach sinkt die Bedeutung der Bioenergie in den kommenden Jahren deutlich. Außerdem gibt die Bundesregierung kaum Impulse zur Steigerung der Energieeffizienz. „Setzt sich dieser Trend auch nach 2020 fort, bleibt die Energiewende auf der Strecke“, warnt Nitsch. Würde die Politik der großen Koalition weitergeführt, würde der Anteil der…
(BUP) Das Bundesumweltministerium fördert mit rund zwei Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm ein neues Verfahren zur Bioabfallvergärung. Die RSB Bioverwertung Hochfranken GmbH mit Sitz in Rehau (Bayern) wird mit dieser Förderung eine innovative Biogasvergärungsanlage errichten.Die geplante Anlage "WastERGY® Bioabfallvergärung" ist für einen Durchsatz von etwa 30.000 Tonnen kommunaler und gewerblicher Bioabfälle ausgerichtet. Beabsichtigt ist die Umsetzung einer mehrstufigen Nassvergärung, bei der durch eine neuartige Hydrolysestufe (Helixhydrolyse) 25 bis 30 Prozent höhere Gaserträge erzielt werden können. Durch die vorgeschaltete Abfallaufbereitung und die Störstoffabtrennung in den Gärbehältern soll eine bis zu 99,5 Prozent hohe Reinheit des Gärrestes erzielt werden. Der saubere Gärrest…