Tagungshotels und Eventlocations

Tack: Pflanzenschutzmittel haben in Haus- und Kleingärten nichts zu suchen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Tack: Pflanzenschutzmittel haben in Haus- und Kleingärten nichts zu suchen

(BUP) Anlässlich des Berichtes zur Risiko-Bewertung von Glyphosat durch das Bundes-Umwelt-Ministerium auf der Umwelt-Minister-Konferenz (UMK) fordert Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Haus- und Kleingärten generell zu überdenken. „Pflanzenschutzmittel sind Umweltgifte. Sie werden nur aufgrund einer Vertretbarkeitsabwägung zugelassen. In Haus- und Kleingärten haben sie nichts zu suchen“, so Tack.

Zulassungsfähig ist ein Pflanzenschutzmittel dann, wenn dessen Nutzen, insbesondere für die landwirtschaftliche Pflanzenerzeugung, die Auswirkungen auf den Naturhaushalt als vertretbar erscheinen lässt. Der Bericht des Bundesumweltministeriums kommt zu dem Schluss, dass ein Verbot allein von glyphosathaltigen Herbiziden den Einsatz viel bedenklicherer Herbizide befördern könnte. Deshalb stelle sich generell die Frage, ob die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Haus- und Kleingärten überhaupt vertretbar sei.

Brandenburg unterstützte den Beschluss für ein Verbot der Anwendung von Breitband-Herbiziden im Bereich von Haus- und Kleingärten. Mit diesem wird das Bundesumweltministerium aufgefordert, sich für dieses Verbot einzusetzen. „Wir nehmen die Sorgen in der Bevölkerung ernst und sollten vorsorglich alle Möglichkeiten nutzen, um Einträge von Pflanzenschutzmitteln in die Umwelt zu vermindern“, sagte Tack. Gerade in Haus- und Kleingärten gäbe es alternative Unkrautbekämpfungsmöglichkeiten wie Hacken und Jäten. 

Glyphosat ist in vielen Unkrautvernichtungsmitteln enthalten und wird seit Jahrzehnten weltweit zur flächendeckenden Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft eingesetzt, wird aber auch in Haus- und Kleingärten angewendet. Auf EU-Ebene wird Glyphosat derzeit einer grundsätzlichen Neubewertung unterzogen.

Bild: pixabay.com

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam
Pressesprecherin: Alrun Kaune-Nüßlein
Telefon: 0331/ 866 70 16
Fax: 0331/ 866 70 18
Internet: www.mugv.brandenburg.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.