Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) Für viel Verwirrung beim Thema Windkraft sorge der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Reul, findet sein SPD-Kollege Heinz Lotz. So hätten seine Ausführungen auf einem Infoabend in Bad Soden-Salmünster die Menschen mehr verunsichert, als aufgeklärt. „Auch wenn Herr Reul das gerne so darstellt, ist die Ausweisung von Windvorrangflächen per se nichts Schlechtes. Im Gegenteil: Es ist überfällig. Denn ohne diesen Plan ist keine Fläche ausgeschlossen. Nun wird endlich für Klarheit und Rechtssicherheit gesorgt. Mit der aktuellen breiten Öffentlichkeitsbeteiligung haben die Betroffenen Bürger und Kommunen die große Chance, ihre Bedenken frühzeitig in die Planungen einfließen zu lassen. Das sollte Herr Reul nicht unnötig…
(BUP) Bei einem Schwan und einer Wildente, die am Neujahrstag in Nentershausen (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) tot aufgefunden wurden, wurde die hochpathogene Form der Influenza vom Typ H5N8 nachgewiesen. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat als nationales Referenzlabor den Vorbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) bestätigt. Insgesamt hat das LHL in Gießen seit Anfang November mehr als 2.000 Proben von Vögeln auf das Virus H5N8 untersucht. Der Schwan und die Wildente sind der siebte und achte bestätigte Fall des aktuellen Vogelgrippeerregers in Hessen. Dabei handelte es sich um sieben Wildvögel und einen Zoovogel aus dem Opel-Zoo.Der Fundort liegt an einem Teich am Ortsrand von Nentershausen.…
(BUP) Im Zusammenhang mit immer häufiger werdenden Berichten über umgestürzte Windräder erklärte René ROCK, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Die über 200 Meter hohen Windkraftanlagen stellen aufgrund ihrer Bauart ein enormes Sicherheitsrisiko für die Öffentlichkeit dar. In Hessen gibt es aktuell rund 900 Anlagen. Entsprechend groß ist die Gefahr, dass auch bei uns Windräder einfach umstürzen und Menschen zu Schaden kommen können.“Rock weiter:„Besonders wenn die Windkraftanlagen in der Nähe von Straßen oder öffentlichen Wegen errichtet wurden, besteht erhöhte Gefahr. Deshalb brauchen wir dringend eine Sicherheitsprüfung aller Windkraftanlagen in Hessen hinsichtlich ihrer Standfestigkeit.Denn aus der Praxis wissen wir, dass…
(BUP) Bei einer in der vergangenen Woche in Reichelsheim (Wetterau) tot aufgefundenen Elster, hat sich der Verdacht auf die hochpathogene Form der Influenza vom Typ H5N8 bestätigt. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat den Vorbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) bestätigt. Insgesamt hat das LHL in Gießen seit Anfang November mehr als 1.800 Proben von Vögeln auf das Virus H5N8 untersucht. Die Elster ist der sechste bestätigte Fall des aktuellen Vogelgrippeerregers in Hessen. Dabei handelte es sich um fünf Wildvögel und einen Rosapelikan aus dem Opel-Zoo.Der Fundort liegt in der Nähe des Fundortes des Habichts, der Anfang Dezember 2016 als…
(BUP) Zur Entscheidung des RP Darmstadt, den Bau der beantragten zehn Windkraftanlagen auf dem Taunuskamm bei Wiesbaden zu untersagen, erklärt der hessische Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir: „Die Energiewende in Hessen geht voran. Ende September 2016 drehten sich in Hessen gut 900 Windkraftanlagen und sorgten damit für sauberen, atom- und kohlekraftfreien Strom. Der Zubau an Windkraft hat in den vergangenen beiden Jahren Rekordwerte erreicht, auch im jetzt zu Ende gehenden Jahr erwarten wir einen deutlichen Ausbau. Erneuerbare Energien haben bereits Ende vergangenen Jahres über 16 Prozent des Stromverbrauchs in Hessen gedeckt, so viel wie nie zuvor. Das macht deutlich: Die…
(BUP) Die Grünen im Hessischen Landtag bedauern die Entscheidung der Genehmigungsbehörde bezüglich der Windkraft auf dem Taunuskamm, Standort Hohe Wurzel. „Wir haben uns von Beginn an für das Projekt eingesetzt und es gegen die teilweise unsachliche und unfaire Kritik von Windkraftgegnern verteidigt. Gleichzeitig haben wir darauf hingewiesen, dass Genehmigungsverfahren immer ergebnisoffen sind und eine schwierige Abwägung zwischen den Zielen der Energiewende, des Klima- und Umweltschutzes, des Denkmalschutzes und weiterer Faktoren sein können“, erklärt Angela Dorn, energiepolitische Sprecherin der Landtagsfraktion.Das Regierungspräsidium als Genehmigungsbehörde habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Bis zuletzt sei mit dem Clearing-Verfahren versucht worden, zu Klärungen und…
(BUP) „Ein nachhaltiger Lebensstil wird für viele Menschen immer wichtiger – durch den BecherBonus kann man einen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten und gleichzeitig Geld sparen“, sagte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser heute in Frankfurt. In einer Filiale der Biobäckerei Kaiser stellte sie die Initiative BecherBonus vor, beantwortete Fragen und schenkte Kaffee in wiederverwendbare Becher aus. Die ersten 25 Kundinnen und Kunden konnten einen eigenen Becher mit nach Hause nehmen.Die Biobäckerei Kaiser ist seit Anfang Dezember Teil der Initiative und gibt zehn Cent Rabatt, wenn statt eines Wegwerfbechers ein wiederverwendbarer Becher befüllt wird. „Ich finde es vorbildlich, wenn ein Unternehmen wie Kaiser…
(BUP) Die Hessische Landesregierung ruft Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler in ganz Hessen auf, sich für den Tierschutz-Schulpreis 2017 zu bewerben. Ausgezeichnet werden Projekte, die sich Fragen zum Tierschutz, dem Verhältnis von Mensch und Tier, dem Umgang mit Tieren und einer artgerechten Haltung von Tieren widmen und diese künstlerisch umsetzen. Dies erklärten Umweltministerin Priska Hinz und Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz heute in Wiesbaden. Der Preis ist mit 7.000 Euro dotiert und kann geteilt vergeben werden.„Es ist wichtig, sich schon als Kind oder Jugendliche mit dem Thema Tierschutz zu beschäftigen. Denn es hat viele Facetten: Es geht nicht…
(BUP) In der Aktuellen Stunde im Hessischen Landtag hat der atompolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Schmitt, den Rückbau der Atomkraftwerke in Biblis als ein „gutes Signal“ und die Kernbrennstofffreiheit von Block A als einen „wichtigen Schritt“ auf diesem Weg bezeichnet. Schmitt kritisierte aber, dass durch ein „völlig verkorkstes Informationsforum“, das das Ziel verfolgen sollte, die Bürgerinnen und Bürger in der Region über Fragen des Rückbaus umfassend und transparent zu informieren, kein Vertrauensgewinn geschaffen wurde: „Dies hat dazu geführt, dass der BUND gegen die Genehmigung des Lager für radioaktive Abfälle und Reststoffe (LAW2-Lager) geklagt hat, weil dazu – und das müsste…
(BUP) Zur Debatte um die Nutzung der Kernenergie und die Situation am Standort Biblis erklärte der umweltpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan: „Der Rückbau des Kernkraftwerks in Biblis geht planmäßig voran. Der erste Block ist inzwischen kernbrennstofffrei, das heißt, die Brennstäbe haben den Reaktor verlassen. Das wird in der Fachwelt häufig als „point of no return“ betrachtet. Der Rückbau in Biblis geht zügig voran. Damit setzt RWE die Entscheidung zum Atomausstieg schnell und entschlossen um.Dass durch das Bundesverfassungsgericht in der letzten Woche ergangene Urteil hilft dabei, nun Rechtsstreitigkeiten abzuschließen und nach vorn zu schauen. Es ist nun klar, dass…
(BUP) Die GRÜNEN im Landtag sehen es als Sieg der Vernunft, dass Block A des Kernkraftwerks Biblis als bundesweit erster Block eines Atomkraftwerks nach der Stilllegung durch das Moratorium 2011 kernbrennstofffrei ist. „Das Atomzeitalter in Hessen geht zu Ende. Damit ist ein Ziel erreicht, für das wir GRÜNE lange gekämpft haben“, erklärt Angela Dorn, energiepolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Hessen. „Der Ausstieg aus der hochriskanten Atomenergie ist einer der Gründe, aus denen sich die GRÜNEN vor 36 Jahren gegründet haben. Leider bedurfte es erst der Katastrophe von Fukushima, bis es zu einem Umdenken kam.“Die Atomkonzerne hätten dieses…
(BUP) „Hessen ist fast zur Hälfte von Wald bedeckt. Der Wald ist Erholungsraum, Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie Rohstofflieferant. Unsere Aufgabe ist es daher, den Wald nachhaltig zu schützen und zu bewahren. Diese Idee ist nicht neu – der Gedanke der Nachhaltigkeit wurde schon vor mehr als 300 Jahren in der Forstwirtschaft geprägt, aber heute wichtiger denn je“, erklärte Hessens Umweltministerin Priska Hinz anlässlich der Verleihung des Georg-Ludwig-Hartig-Preises im Schloss Hungen. Der Preis würdigt Persönlichkeiten, die sich im Sinne der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Forstwirtschaft verdient gemacht haben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre…
(BUP) „Der gute Zustand aller hessischen Gewässer ist unser Ziel – nicht nur, weil uns die europäische Wasserrahmenrichtlinie dazu zwingt, sondern weil gesunde Flüsse, Seen und Grundwasser in Hessen einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität, zum Hochwasserschutz und zur Trinkwasserversorgung leisten“, sagte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser heute zum Auftakt des 16. Wasserforums Hessen in Frankfurt. Mit dem ersten Bewirtschaftungsplan und dem Maßnahmenprogramm wurden 2009 bis 2015 in Hessen bereits Verbesserungen in den hessischen Gewässern erreicht. „Diesen Weg wollen wir fortsetzen und unsere Anstrengungen noch verstärken“, betonte Dr. Tappeser. „Dabei ist uns die nachhaltige Beteiligung einer breiten Öffentlichkeit bei der Umsetzung der…
(BUP) Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, das den Atomkonzernen eine „angemessene Entschädigung“ für die Art und Weise des 2011 von CDU und FDP beschlossenen Atomausstiegs zuspricht, erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und energiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:„Die Form des schwarzgelben Atomausstiegs von 2011 kostet die Steuerzahlen viel Geld – und das nur, weil den Atomkonzernen wie RWE damals Hintertürchen offen gehalten werden sollten. Schon damals haben wir als LINKE auf die Gefahr der Klagen hingewiesen und den Atomausstieg unumkehrbar im Grundgesetz verankern wollen. Der damalige Minister Röttgen lehnte das ab, um zukünftige Regierungen ‚nicht zu binden‘ – das…
(BUP) Traditionell wird am heutigen Weltbodentag der Boden des Jahres für das kommende Jahr präsentiert. Für 2017 fiel die Wahl auf den Gartenboden. „Leider treten wir unsere Böden allzu oft mit Füßen. Dabei vergessen wir, oder nehmen einfach nur hin, wie überlebenswichtig die Qualität unserer Böden ist. Denn ohne gesunde Böden stünde nicht zuletzt auch die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln auf dem Spiel“, kommentierte Umweltministerin Priska Hinz die diesjährige Wahl des Gartenbodens zum „Boden des Jahres“ 2017. Der Weltbodentag rückt das Umweltmedium Boden als vertrautes, nützliches und erlebbares Element unserer Umgebung in den Blick. Umweltministerin Priska Hinz begrüßte die Wahl:…