(BUP) Auf Initiative der CDU-Fraktion wird der Landtag in der kommenden Woche über den Antrag „Schutzstatus des Bibers für Deutschland anpassen und praxistauglichen Umgang ermöglichen“ (Drucksache 6/5308) debattieren. Die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion, Beate Schlupp, erklärte heute dazu:„Die Biberpopulation in Mecklenburg-Vorpommern befindet sich schon seit Jahren in einem günstigen Erhaltungszustand. Gerade im vorpommerschen Landesteil führt die enorme Populationsentwicklung des Bibers zu erheblichen Problemen. Die Existenz von Unternehmen der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, aber auch die öffentliche Sicherheit des Straßen- und Bahnverkehrs und der Hochwasserschutz sind dadurch gefährdet.Derzeit stehen alle Bibervorkommen in Deutschland aufgrund der Listung des europäischen Bibers in der…
(BUP) Die Debatte um das weltweit meistgekaufte Pflanzenschutzmittel Glyphosat geht weiter: „Für Landwirte verspricht es sichere Erträge, bei Verbrauchern und Umweltschützer verursacht es Angst“, bringt Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, den Konflikt auf den Punkt. „Als eines der wenigen Bundesländer verfügt Mecklenburg-Vorpommern über ein umfassendes Monitoring-Programm – und das nicht erst seitdem das Münchener Umweltinstitut mit seiner zweifelhaften Bierstudie bundesweit für Furore gesorgt hat“, sagte er weiter. Erst kürzlich habe das Agrarministerium 247 Lebensmittel- und 282 Futtermittelproben auf Glyphosat untersuchen lassen. Das Ergebnis: In 7 Lebensmittel- und 47 Futtermittelproben wurden Rückstände weit unterhalb der Bedenklichkeitsgrenze nachgewiesen.„Natürlich…
(BUP) Nach Antrag der bündnisgrünen Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern beschäftigte sich der Agrarausschuss des Landtages mit der Frage, wie die Landesregierung eine bundesweite Strategie zur Reduzierung der Überdüngung der Landschaft mit Stickstoff unterstützen kann. Im Ergebnis entstand eine Beschlussempfehlung an den Landtag, mit der die Landesregierung aufgefordert wird, für eine „spürbare Verringerung“ der Stickstoff-Emissionen zu arbeiten. Dazu die agrar- und umweltpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Dr. Ursula Karlowski: „Auch, wenn ich der heutigen Beschlussempfehlung an den Landtag zustimme, mit der die deutschlandweite Perspektive auf das Problem angesprochen wurde, sind mir die konkreten Bemühungen der Landesregierung zur Minimierung der Stickstoffbelastung der Umwelt…
(BUP) „Mit dem heutigen Tage werden die Ivenacker Eichen um ein Naturerlebnis reicher“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus heute in Ivenack (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) anlässlich des feierlichen Baubeginns des Projektes „Baumkronenpfad Ivenacker Eichen“ beim symbolischen ersten Spatenstich im Ivenacker Tiergarten.50.000 Besucher kommen jährlich in den Ivenacker Tiergarten. Diese erfolgreiche Entwicklung verdanken wir vielen engagierten Menschen. „Erfolg stellt sich jedoch erst ein, wenn alle Akteure – wie hier – zusammenarbeiten: Die Gemeinde, die Mitarbeiter des Forstamtes, die Mitglieder des Fördervereins und nicht zuletzt ein Mensch, der durch seine großzügige finanzielle Unterstützung eine maßgebliche Basis geschaffen…
(BUP) Der Agrarausschuss des Landtages hat heute abschließend den vom Landtag überwiesenen Antrag „Strategie zur Minimierung von reaktiven Stickstoffverbindungen“ beraten und auf Antrag von SPD und CDU einer Entschließung mehrheitlich zugestimmt. Hierzu erklärt der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Krüger: „Wir stellen in unserer Entschließung fest, dass die globale übermäßige Emission von reaktiven Stickstoffverbindungen in der Atmosphäre und im Boden ein erhebliches Umweltproblem darstellt.Eine ausreichende Versorgung mit reaktivem Stickstoff ist für die Nahrungsmittelproduktion entscheidend. Gelangt reaktiver Stickstoff jedoch in zu großen Mengen in die Umwelt, so wird er zu einem der bedeutendsten Schadstoffe für Menschen und Ökosysteme. Verantwortlich dafür sind…
(BUP) In Mecklenburg-Vorpommern wurden im Jahr 2015 fast neun Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom aus Erneuerbaren Energien produziert, teilte der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rudolf Borchert, heute in Schwerin mit. Dabei entfällt mit rund 4,9 Milliarden kWh mehr als die Hälfte des erzeugten Stromes auf die Onshore-Windkraft. Es folgen mit etwa 2,3 Milliarden kWh biogene Energieträger wie Biogasanlagen oder biogene Brennstoffe, 1,175 Milliarden kWh auf Photovoltaik und 600 Millionen kWh auf die Offshore-Windkraft.Die Zahlen beruhen auf Berechnungen Borcherts auf Basis der Daten von der Agentur für Erneuerbare Energien und des statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern über die installierte Leistung von Erneuerbare-Energien-Anlagen in M-V…
(BUP) Die vollständige Umsetzung der im Zusammenhang mit dem Bau der A20 im März 2001 beschlossenen Ersatzmaßnahme am Naturschutzgebiet „Koblentzer See“ lässt nach wie vor auf sich warten, erklärt die Agrarpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp.Obwohl vor Ort im Bereich der Kreisstraße zwischen Krugsdorf und Koblentz (K28) und auf landwirtschaftlich genutzten Fläche erhebliche Probleme durch den erhöhten Wasserstand auftreten, wurde der Bau eines Schöpfwerkes bis heute nicht umgesetzt.Wenngleich der Planfeststellungsbeschluss den Bau des Schöpfwerkes eindeutig vorsieht, versuchen Land und Bundeseigene Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und –bau GmbH (DEGES) den Bau auf Kosten der Kommunen und Anwohner vor Ort auszubremsen. Wieder einmal…
(BUP) Im Frühjahr und Herbst werden in den Abendstunden durch zahlreiche ehrenamtliche Helfer bundesweit Hasen gezählt – auch in Referenzgebieten in Mecklenburg-Vorpommern. Die aktuellen Auswertungen sprechen für sich: So ist der Feldhasenbestand in MV von 4,8 in 2014 auf 5,2 Hasen pro 100 ha Offenlandfläche in 2015 gestiegen. Damit bleibt der Feldhasenbestand seit 10 Jahren stabil (2005: 5,8 Hasen/ 100 ha Offenlandfläche). Die meisten Tiere wurden in der Schaalsee-Region (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und auf der Halbinsel Wittow/Rügen gesichtet.„Der Feldhase ist ein wichtiger Gradmesser für die Artenvielfalt und die Naturnähe einer Kulturlandschaft. Leider ist sein Bestand seit vielen Jahren in ganz Europa…
(BUP) Wie kann die ökologische Entwicklung der Gewässer mit Aspekten des Hochwasserschutzes sowie mit vielfältigen anderen Nutzungsansprüchen in Einklang gebracht werden? Wie gelingt es, Landwirtschaft und Wasserwirtschaft miteinander zu versöhnen? Solche und ähnliche Fragen gehören zu den großen Herausforderungen, vor denen die Wasserwirtschaft heute steht. Darauf macht der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus anlässlich des morgigen Weltwassertages aufmerksam. Klimawandel und demografischer Wandel mit Zunahme von extremen Naturereignissen und einerseits globalem Bevölkerungswachstum sowie regionalem Bevölkerungsrückgang andererseits werden zu den am schwierigsten zu meisternden Problemen gehören. Den Hunger nach Rohstoffen und Energie weltweit zu stillen und dabei Natur…
(BUP) Im Rahmen der Aktion „Natur im Garten“ zur Förderung und Entwicklung ländlicher Räume, einem bedeutenden Bestandteil der Politik des Landes MV, würdigte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, im AGRONEUM in Alt Schwerin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) 55 Privat- und Schaugärten aus dem ganzen Land für ihre ökologische und naturnahe Gestaltung mit einer Gartenplakette.„Gerade in der heutigen Zeit ist es von großer Bedeutung für die Menschen, ökologisch verträglich und eben nachhaltig zu denken und zu handeln. Wo sonst könnte man dies freudvoller und besser lernen als in Gärten. Gärten sind Orte für alle Sinne: Sie lassen sich…
(BUP) Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gab Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, heute in Born auf dem Darß (Landkreis Vorpommern-Rügen) den Startschuss zum Saisonauftakt 2016 im Amtsbereich Vorpommern, also für die Nationalparke Jasmund und Vorpommersche Boddenlandschaft. In diesem Jahr steht der Saisonauftakt im Rahmen einer bundesweiten Themenkampagne der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) unter dem Motto „Faszination Natur“.„Wir alle wissen, wie wichtig die Naturparke, Nationalparke und Biosphärenreservate für den Tourismus im ländlichen Raum sind. Sie bieten Bewohnern der Region und Gästen attraktive Ausflugsziele und Möglichkeiten zur Erholung und zum Naturerleben. Sie tragen zur Entwicklung der touristischen Infrastruktur…
(BUP) Dr. Ursula Karlowski, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion M-V: „Ob Frau Schlupp mit ihren Kenntnissen tatsächlich im 21. Jahrhundert angekommen ist, ist doch sehr fraglich. Bereits heute sind effektive Gegen- und Schutzmaßnahmen bei potenzielle Biber-Schäden sowohl als auch erlaubt. Nicht nur Eingriffe in Biberburg, Biberdamm sind genehmigungsfähig, daneben gibt es Bibertäuscher, Baumschutzmanschetten und Vergrämungsmaßnahmen. All dies sind moderne Antworten auf Konflikte im Zusammenleben zwischen Biber und Mensch - und das wollen die Menschen im Lande. Der Biberbeauftragte des Landes, Mathias Hippke, stellt immer wieder klar, dass bis jetzt auftretende Probleme mit dem Biber stets lösbar gewesen sind. Ich empfehle…
(BUP) Nach Ansicht der agrarpolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Schlupp, wird die öffentliche Sicherheit in Mecklenburg-Vorpommern durch die Ausbreitung des Bibers zunehmend gefährdet.„Gerade in hochwassergefährdeten Gebieten der Elbe, Warnow, Peene und Trebel kommt es zu erheblichen Problemen. So werden Bahnanlagen und Deiche unterhöhlt, wasserwirtschaftliche Anlagen, wie Staue und Wehre zerstört, landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Nutzflächen überflutet. Aufgrund des hohen europäischen Schutzstatus des Bibers sind Eingriffe in den Biberbestand grundsätzlich verboten. Gerade in Vorpommern haben sich aufgrund der positiven Bestandsentwicklung des Bibers die Nutzungskonflikte in den zurückliegenden Monaten gehäuft“, erklärte Schlupp.„Aufgrund der hohen Fallzahlen sind die zuständigen Behörden kaum noch in der…
(BUP) Nach dem gestrigen Brand in einem Landwirtschaftsbetrieb im Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 100 toten Rindern fordert die agrarpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion, Dr. Ursula Karlowski, einen besseren, an geltendes Recht angepassten Brandschutz in Ställen:„Im aktuellen Fall stehen die Ermittlungen über Ursache und Brandverlauf noch ganz am Anfang. Zum Glück wurden keine Menschen verletzt. Trotzdem zeigt das traurige Beispiel, wie Tierleben und Sachwerte bei einem Brand in einem landwirtschaftlichen Betrieb innerhalb kürzester Zeit vernichtet werden können. Die leider in vielen Betrieben noch immer fehlende Vorsorge, die Tieren im Brandfall eine Flucht vor der Gefahr ermöglicht, verstößt gegen geltendes Tierschutzrecht. Dass aus…
(BUP) Mit einem in der heutigen Landtagssitzung eingebrachten Antrag fordern die GRÜNEN die Landesregierung dazu auf, sich auf Bundesebene für eine sofortige Verschärfung der Grenzwerte für den Quecksilberausstoß von Kohlekraftwerken einzusetzen. Hierzu erklärt Johann-Georg Jaeger, energiepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:„Kohlekraftwerke belasten nicht nur das Klima, sie stoßen auch große Mengen an Schadstoffen aus, die sich negativ auf die Umwelt und Gesundheit der Menschen auswirken. Besonders das hochgiftige Quecksilber, das bei der Kohleverstromung ausgestoßen wird, kann schon in sehr geringen Mengen zu Gehirnschäden bei Säuglingen und Kleinkindern führen. Für Erwachsene kann es krebserregend und nervenschädigend sein. Wie eine aktuelle…