Tagungshotels und Eventlocations
(BUP) „Seit einigen Jahren gewinnen Sport und Erholung in der Natur für viele Menschen an Bedeutung. Sportliche Aktivitäten im Wald bieten intensive Naturerlebnisse und fördern auf vielfältige Weise die Gesundheit“, sagt Forstministerin Ulrike Höfken anlässlich des Osterferienbeginns in Rheinland-Pfalz. Dabei kommt gerade den stadtnahen Wäldern eine bedeutende Rolle zu. Denn Menschen, die in der Stadt leben, finden im Wald einen wichtigen Ausgleich zu Enge, Lärm und Hektik des Alltags.„Unsere Försterinnen und Förster arbeiten dafür, dass die Wälder für die Menschen und ihre vielfältigen Freizeitaktivitäten nutzbar und erlebbar bleiben. Unser Ziel sind attraktive, artenreiche und stabile Wälder“, so Höfken weiter. Die…
(BUP) „Mit ihrem neuen Nahwärmenetz vermeidet die Stadt Bitburg künftig rund 1.400 Tonnen klimaschädliches CO2 und stärkt die lokale Wertschöpfung. Denn die neue Anlage spart jährlich etwa 570.000 Liter Heizöl ein und ersetzt diesen fossilen Rohstoff zu 73 Prozent mit Hackschnitzeln aus der Region sowie zu 20 Prozent aus Biomethan, das ebenfalls aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Das Holz für die Hackschnitzel kommt von den rund 1.900 Mitgliedern des Waldbauvereins Bitburg e.V. Das unterstützt die Beschäftigung im Eifelkreis Bitburg-Prüm und macht uns unabhängig von klimaschädlichem Öl von Magnaten und Konzernen, die oftmals für die Bedrohung der Sicherheit, für Krisen und…
(BUP) „Dank der unermüdlichen Arbeit der Tierschutzvereine sind herrenlose und verwilderte Katzen in Rheinland-Pfalz kein flächendeckendes Problem. Trotzdem beschäftigt uns dieses Thema seit Jahren. Darum haben wir im Jahr 2015 für alle rheinland-pfälzischen Kommunen die Möglichkeit geschaffen, mittels einer kommunalen Katzenschutzverordnung in bestimmten Gebieten insbesondere die Kennzeichnung und Registrierung freilaufender gehaltener Katzen anzuordnen. Dazu gehört auch eine Beschränkung des Freilaufs fortpflanzungsfähiger Katzen. Ich begrüße den Erlass kommunaler Katzenschutzverordnungen ausdrücklich und ermutige die Städte und Gemeinden, diesen Schritt zu gehen!“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken heute bei einer Podiumsdiskussion des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes zum Thema „Damit weniger Tiere leiden –…
(BUP) Zum Vorschlag von Julia Klöckner, konventionelle Pflanzenschutzmittel in der ökologischen Landwirtschaft zuzulassen, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer und landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Marco Weber: „Die Forderung von Julia Klöckner kann jede Landwirtin und jeder Landwirt nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen. Aus gutem Grund gelten für den Ökolandbau besonders strenge Vorschriften. Dies gilt insbesondere für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Die geltenden Regularien sind bewährt und anerkannt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher können sich darauf verlassen, dass Produkte, die aus dem Ökolandbau stammen, nach den geltenden strengen Richtlinien produziert wurden. Das, was Frau Klöckner vorschlägt, ist ein Aufruf zur…
(BUP) „Unsere Artenvielfalt zu schützen und zu erhalten: Das ist das Ziel der naturnahen und nachhaltigen Pflege von Gärten. Ich kann daher nur dazu aufrufen, Biotope anzulegen und damit auch unsere eigenen Lebensgrundlagen zu erhalten!“, sagte Staatssekretär Dr. Thomas Griese anlässlich der diesjährigen Naturgartentage 2018 in Heidelberg. „80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Wir müssen ihnen also einen Lebensraum bieten. Ich denke da an heimische Arten, Wildpflanzen und Wildkräuter, insektenfreundliche Wiesen, extensive Bewirtschaftung und der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel“, so Dr. Griese.Förderung durch das Land In seinem Grußwort betonte der Umweltstaatssekretär zudem, welche Unterstützung das…
(BUP) Die rheinland-pfälzische Energieministerin Ulrike Höfken hat sich heute im Bundesrat für Planungssicherheit und Vertrauensschutz in Unternehmen eingesetzt, die durch hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen Eigenstrom erzeugen. Gemeinsam mit Thüringen hat Rheinland-Pfalz einen Entschließungsantrag vorgestellt: „Wir fordern den Bund auf, sich auf EU-Ebene für den Wegfall der EEG-Umlage für Strom aus neuen, effizienten KWK-Anlagen zur Eigenstromversorgung einzusetzen. Denn die seit 1. Januar 2018 anfallende Abgabe bremst die Investitionen in die Energiewende von Unternehmen ohne jeden sachlichen Grund aus“, erklärte Höfken. Zahlreiche Betriebe hätten in den vergangenen Jahren in die effiziente und umweltfreundliche KWK-Technologie investiert und so einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. „Diese…
(BUP) Das Umweltministerium fördert ab sofort Bioabfallvergärungsanlagen von öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern mit bis zu 1,5 Millionen Euro pro Anlage. „Mit Bioabfall das Klima schützen: Das leisten Bioabfallvergärungsanlagen, die aus den Reststoffen wertvolles Biogas gewinnen und so einen Beitrag zur dezentralen Energiewende in unserem Land leisten“, sagte Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken heute in Mainz. Durch Bioabfallvergärungsanlagen erhöhe die Landesregierung im ländlich geprägten Rheinland-Pfalz den Anteil an regenerativen Energien am Energiemix. „Und die Landwirtschaft profitiert auch davon: Sie kann die Gärreste als aufbereiteten Kompost zum Düngen einsetzen“, führte Höfken an. Das Umweltministerium fördert auf Grundlage der Verwaltungsvorschrift „Fördergrundsätze-Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz“ Machbarkeitsstudien sowie…
(BUP) Zur Kritik der CDU-Landrätin des Kreises Bad Kreuznach, Bettina Dickes, am Messestand des Landes Rheinland-Pfalz auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin sagt der Parlamentarische Geschäftsführer und landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Marco Weber: „Während unsere Winzerinnen und Winzer sich auf der Grünen Woche um Aufträge und Werbung für unser Land bemühen, fällt der CDU-Landrätin nichts Besseres ein als zu versuchen, den Auftritt des Landes schlechtzureden. Dass der moderne Messeauftritt das ästhetische Empfinden der Landrätin überfordert, zeigt vor allem, dass deren Geschmack eher Eiche-Rustikal mit Kuckucksuhr ist. So etwas mag vielleicht in konservativen Kreisen gut ankommen, bildet…
(BUP) Der Umweltausschuss des Landtags beschäftigt sich heute mit der Afrikanischen Schweinepest. Hierzu erklärt der forst- und landwirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Nico Steinbach: „Die Afrikanische Schweinepest hat sich in Osteuropa ausgebreitet und ist über Russland, das Baltikum und Polen näher in Richtung Deutschland gerückt. Die Gefahr eines Ausbruchs auch in Rheinland-Pfalz wächst. Leider ist zu befürchten, dass sich durch die hohe Population von Schwarzwild in Rheinland-Pfalz die Tierseuche schnell ausbreiten könnte und in der Folge auch Hausschweine mit dem Virus infiziert werden. Besorgniserregend ist, dass bereits achtlos weggeworfene Lebensmittel zu einer Infektion bei Tieren führen können und der Virus in…
(BUP) Heute hat sich der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, in Trippstadt über das LIFE-Luchs-Projekt der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz informiert. Staatssekretär Thomas Griese freute sich, Minister Hauk in der Pfalz begrüßen zu können und erklärte: „Mittlerweile durchstreifen acht Luchse den Pfälzerwald. Das ist ein Gewinn für die Artenvielfalt in unserem Land und ein zentraler Beitrag zum Schutz der bedrohten Tierart, die in Europa nur noch in wenigen Gebieten vorkommt. Die erfolgreiche Wiederansiedelung des Luchses in Rheinland-Pfalz ist ein lobenswertes Projekt. Auch in Baden-Württemberg haben wir immer wieder einzelne, allerdings nur männliche Luchse, die durch…
(BUP) Das Europaparlament hat gestern seine Verhandlungsposition in der Energiepolitik beschlossen. „Die Forderungen des Parlaments sind ein Schritt in die richtige Richtung und das Minimum, um das Klimaziel von Paris zu erreichen. So soll die EU 35 Prozent ihres Energiebedarfs bis 2030 aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse decken und 35 Prozent ihres Energieverbrauchs einsparen. Zum Schutz des Klimas und zur Einhaltung der Klimaschutzziele müssen sich Kommission und Ministerrat dieser Position nun anschließen“, forderte Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken heute. Die gute Nachricht: Verbraucherinnen und Verbraucher sollen Eigenstrom künftig ohne Abgabe von Gebühren oder Steuern nutzen können. Dafür hat sich…
(BUP) Zur heutigen Debatte über den Waldzustandsbericht 2017 im Landtag Rheinland-Pfalz erklärt der forstpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Nico Steinbach: „Rheinland-Pfalz ist bundesweit Waldland Nummer 1: 42 Prozent der Landesfläche ist von Wald bedeckt. Der gemeinsamen Produktion im Körperschafts-, Staats- und Privatwald kommt zudem eine enorme wirtschaftliche Bedeutung zu: Rund 51.000 Beschäftigte arbeiten in der holzverarbeitenden Industrie und erwirtschaften einen Umsatz von 10 Milliarden Euro jährlich. Durch die naturnahe Waldbewirtschaftung in Rheinland-Pfalz wachsen in unseren Wäldern fast ausschließlich unveränderte Wildpflanzen; die Böden sind in einem ursprünglichen Zustand. Besorgniserregend ist dennoch, dass knapp ein Viertel des Baumbestandes mittel bis stark beschädigt ist.…
(BUP) „Flexibel, effizient und dezentral – Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen gewinnen gleichzeitig Strom und kostengünstige Wärme, stoßen weniger CO2 aus und sind daher wichtige Klimaschützer“, sagte Energiestaatssekretär Thomas Griese heute bei der Impulstagung der Transferstelle Bingen. „Gerade wenn der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint, können KWK-Anlagen flexibel für die Energieversorgung eingesetzt werden und somit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgungssicherheit im Land leisten“, so Griese. Durch ihre Flexibilität und Effizienz unterstütze die Technologie außerdem die Umsetzung der Energiewende in der Region, führte der Staatssekretär an. „Durch den hohen Anteil von Gas-KWK-Anlagen im rheinland-pfälzischen Kraftwerkspark ist unser Land für eine dezentrale Stromerzeugung…
(BUP) „Die Zukunft der Energieversorgung ist erneuerbar und dezentral. Daher ist die Beteiligung und Mitwirkung der Akteure vor Ort, wie von Unternehmen, Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürger, wichtig für den Erfolg der Energiewende“, sagte Energieministerin Ulrike Höfken heute auf der Fachtagung „Beteiligung an der Energiewende in Rheinland-Pfalz“ der Transferstelle Bingen. Die energetische Sanierung von Gebäuden oder die Installation von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen auf dem eigenen Dach seien nur einige wenige Beispiele, wie sich Privatpersonen und das Handwerk für die Energiewende engagieren könnten, so Höfken. Für die dezentrale Energieversorgung spielen vor allem auch Bürgerenergiegenossenschaften eine wichtige Rolle. Mehr als 30 Energiegenossenschaften…
(BUP) „Der Klimawandel ist bereits Realität: Zwar blieb der Rhein in den letzten Jahren vom großen Hochwasser verschont, dafür hatten wir zum Teil katastrophale Hochwasserereignisse durch Starkregen mit Schäden in Millionenhöhe. Diese zunehmenden Extremereignisse und die Hochwasserkatastrophen im Jahr 2013 an Elbe und Donau machen deutlich, dass wir uns auch in ruhigen Zeiten mit Hochwasservorsorgemaßnahmen beschäftigen müssen. Nicht zuletzt aufgrund des Klimawandels ist das Risiko eines großen Hochwassers auch am Rhein jederzeit gegeben“, so Umweltministerin Ulrike Höfken heute in ihrem Grußwort auf der Mitgliederversammlung der Hochwassernotgemeinschaft Rhein e.V. (HWNG) in Andernach: „Nur gemeinsam können Maßnahmen gegen Hochwasser erfolgreich umgesetzt werden.…