(BUP) Der Landes-Parteirat von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Sachsen hat in seiner letzten Sitzung einen einstimmigen Beschluss zum Haltungs-Verbot von Pelztieren zur Pelzerzeugung in Sachsen sowie zur Einschränkung des weltweiten Pelzhandels gefasst.Dazu Christin Bahnert, Landesvorstandssprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen: „Die Verwendung von Echtpelz in der Modeindustrie – ob als Applikationen, Bommeln an Mützen oder als ganze Pelzmäntel – hat in den vergangenen Jahren wieder stark zugenommen. Gerade im Weihnachts- und Wintergeschäft ist dies offensichtlich. Dabei werden Verbraucherinnen und Verbraucher oft über die verwendete Tierart oder die Herkunft der Tiere im Unklaren gelassen oder sogar mit Deklarationen wie „100% Kunstpelz"…
(BUP) Auf Antrag der GRÜNEN-Fraktion fand im Umwelt-Ausschuss des Sächsischen Landtags eine öffentliche Anhörung zum Thema "Wildschäden und Naturnaher Waldumbau in Sachsen" statt.Die öffentliche Anhörung machte nach Meinung von Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion, deutlich, dass "insbesondere der Einfluss des Rot- und Rehwildes bei der Entwicklung der Waldverjüngung und der Bodenvegetation auch in den sächsischen Wäldern eine wesentliche Rolle spielt. Gegenwärtig sind die für den Waldumbau besonders geeigneten Baumarten, wie Weißtanne, Eiche, Buche und Edellaubbaumarten wie Bergahorn, Ulme, Linde in einigen sächsischen Regionen durch Wildverbiss gefährdet. Die Wildbestände insbesondere des Schalenwildes und hier des Rotwildes sind derzeit für einen…
(BUP) Nach Recherchen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) droht Deutschland seitens der EU ein neues Vertragsverletzungsverfahren. Der Vorwurf: in Deutschlands Grundwasser ist der Nitratgehalt nach wie vor viel zu hoch. Vor allem wurden bisher keine Maßnahmen ergriffen, um Verunreinigungen an der Quelle zu bekämpfen. Nur knapp zehn Prozent aller Wasserkörper in Deutschland seien in einem "guten Zustand". Nach Malta hat Deutschland EU-weit die höchste Nitratkonzentration.Laut Wolfram Günther, agrarpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion, gehört auch Sachsen zu den Wasserverschmutzern: "Seit 2008 nimmt der Anteil sächsischer Messstellen zu, bei denen die Grenzwerte infolge von zu viel Gülle und mineralischer Stickstoffdüngung auf unseren Ackerflächen überschritten…
(BUP) Jährlich werden in Deutschland durchschnittlich 71 Plastiktüten pro Einwohner verbraucht. Für Sachsen bedeutet das jedes Jahr rund 288 Millionen neue Polyethylen-Tüten. Unmengen von Erdöl, Wasser und Energie fließen in die Herstellung. Die Unverhältnismäßigkeit werde deutlich, wenn man sich die kurze Lebensdauer der Einwegtüten bewusst mache. Dabei könne die Plastiktüte ohne großen Aufwand durch wiederverwendbare Taschen, Rucksäcke oder Körbe ersetzt werden, so das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in Dresden.Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung ruft das LfULG die Bevölkerung zu einem umweltbewussten Umgang mit diesen Produkten auf. Landesamtspräsident Norbert Eichkorn hob dabei die Bedeutung der Abfallvermeidung…
(BUP) Umwelt-Minister Thomas Schmidt hat auf die große Bedeutung der Geo-Thermie für den Energie-Sektor in Sachsen hingewiesen. „Es gibt mittlerweile 12 200 Erdwärmeanlagen in Sachsen“, sagte der Minister bei der Eröffnung des 12. Sächsischen Geothermietages in Dresden. „Damit hat sich die Zahl der Anlagen seit 2005 mehr als vervierfacht. In den vergangenen beiden Jahren sind rund 1 400 Erdwärmeanlagen hinzugekommen. Die Nutzung von Erdwärme hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einer festen Größe im Energiemarkt entwickelt. Viele Sachsen heizen ihre Häuser heute ganz selbstverständlich mit Erdwärme.“Schmidt betonte, dass in der Geothermie das Potenzial für eine noch breitere Verwendung stecke.…
(BUP) Lippold: Die Minister Dulig und Ulbig verschieben die Verantwortung um Wind-Energie-Ausbau auf untergeordnete Ebenen. Das Innen- und das Wirtschaftsministerium haben einen gemeinsamen Erlass über Mindestabstände zwischen Wohngebieten und Vorrang- und Eignungsgebieten zur Nutzung der Windenergie verkündet."Wir begrüßen, dass der energiepolitische Unsinn der alten 1000-Meter-Abstandsregelung endlich abgeschafft wurde. Leider bringt der neue Erlass keine Rechtssicherheit für Regionalplanung sowie Bürgerinnen und Bürger", erklärt Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion.Die vorgeschriebene immissionschutzrechtliche Prüfung jedes Windenergie-Vorhabens liefert für jeden Standort einen gebotenen Mindestabstand. Wenn der Erlass nun lediglich eine "erkennbare Überschreitung" dieses Mindestabstandes vorschlägt, so bleiben konkrete Vorgaben im Unklaren. Verantwortung und rechtliche…
(BUP) Das Niesendorfer Wehr in Königswartha (Lkr. Bautzen) wird seit heute abgerissen. An seine Stelle kommt eine Sohlgleite mit Fischaufstiegsanlage. Mit dem Umbau des Wehres wird eine Gefahrenstelle aus dem Hoyerswerdaer Schwarzwasser entfernt. „Das ist Teil des Hochwasserschutzkonzeptes für das Hoyerswerdaer Schwarzwasser“, erklärt Heinz Gräfe, Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung. Denn am Wehr kam es bei Hochwasser immer wieder zu Rückstau, der zu großen Überschwemmungen in Königswartha führte.Die Arbeiten sollen in etwa einem Jahr abgeschlossen sein und kosten rund 1,4 Millionen Euro. Gefördert wird die Maßnahme vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).Die Brücke über den Mühlgraben wird ebenfalls zurückgebaut. Damit der…
(BUP) Die Landtagsabgeordneten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Heide Schinowsky aus Brandenburg und Dr. Gerd Lippold aus Sachsen begleiten am 25. November eine Protestaktion von Lausitzer Initiativen vor der Zentrale des halbstaatlichen Energiekonzerns CEZ in Prag gegen den Kauf von Vattenfalls Braunkohlesparte. Im Anschluss daran werden sich die Politiker der GRÜNEN zu internen Gesprächen mit tschechischen Energie-Experten treffen, um über die Perspektive der Lausitzer Braunkohle zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen hierbei energiewirtschaftliche Aspekte. Nach Ansicht der GRÜNEN will der schwedische Staatskonzern Vattenfall seine Braunkohle-Sparte nicht nur wegen der schwedischen Klimaschutzziele schnellstmöglich abstoßen, sondern auch weil die Braunkohlewirtschaft in Deutschland vor enormen…
(BUP) Die beiden Koalitions-Fraktionen von CDU und SPD begrüßen den heute verkündeten Gemeinsamen Erlass des Sächsischen des Staatsministerium des Innern und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr über Mindestabstände zwischen Wohngebieten und Vorrang- und Eignungsgebieten zur Nutzung der Windenergie. Der Erlass konkretisiert die Empfehlungen für die Regionalplanung bei der Ausweisung von Flächen zur Windenergienutzung. Der Schutz der Wohnbevölkerung wird durch die geforderte erkennbare Überschreitung des immissionsschutzrechtlich gebotenen Mindestabstandsmaßes zur nächstgelegenen Wohnbebauung besonders betont. Des Weiteren formuliert der Erlass potenzielle Ausnahmemöglichkeiten, insbesondere im Hinblick auf die bestehende Ausweisung von Vorrang- und Eignungsgebiete. Zum einen ermöglicht eine gestaffelte Höhenbegrenzung individuelle…
(BUP) Mit dem Projekt „Wiederherstellung und dauerhafte Gewährleistung einer sicheren und kontrollierbaren Entwässerung durch Sanierung des Blei- und Silberzecher Stolln in Thum“ hat das Sächsische Oberbergamt das erste Projekt innerhalb der neuen EFRE-Förderperiode begonnen. Im Zeitraum bis 2022 stellen die EU und der Freistaat Sachsen insgesamt 50 Mio. € für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ zur Verfügung. Für das Sanierungsprojekt in Thum werden etwa 2 Mio. € eingesetzt.Der Blei- und Silberzecher Stolln als Hauptentwässerungsstolln für das Thumer Bergbaugebiet hat die wichtige Funktion, den Wasserabtrag aus den untertägigen Grubenbauen des Altbergbaus zu gewährleisten. Aufgrund des schlechten Zustandes des Stolln…
(BUP) In Weißkollm (Landkreis Bautzen) beginnt die Landestalsperrenverwaltung mit der Sanierung eines Deichabschnittes an der Kleinen Spree. Auf Höhe des Dreiweiberner Sees wird auf einer Länge von 400 Metern der Hochwasserschutzdeich am rechten Flussufer instandgesetzt. Die Bauarbeiten sollen zur Eröffnung der Badesaison bis Ende April 2016 abgeschlossen sein. Die Sanierung kostet rund 700.000 Euro.In der nächsten Woche wird zunächst die Baustelle eingerichtet. Außerdem werden unter anderem Kabel umverlegt, eine Baustraße errichtet und das Einlaufbauwerk zum Dreiweiberner See mit Ton abgedichtet. Voraussichtlich ab Februar 2016 erhält der Deich eine Innendichtung aus Stahlspundwänden. Damit wird die Standsicherheit verbessert.Im vergangenen Winter wurden bereits…
(BUP) Wasser – Quelle des Lebens – knappes Gut. Dass sauberes Trinkwasser eine begrenzte Ressource ist, ist bekannt. Auch, dass dessen Bereitstellung ebenso kostbar wie kostspielig sein kann. Sächsische Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Umwelttechnik verfügen in Bereichen wie Wasserversorgung und Abwasserbehandlung über ein Expertenwissen, das weltweit seinesgleichen sucht. Auf der AQUATECH 2015 – der internationalen Leitmesse der Branche – wird sich das Fachpublikum davon überzeugen können. Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) organisiert im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) erstmalig dort einen ihrer „Sachsen-live“-Gemeinschaftsstände mit fünf sächsischen Ausstellern.Bis zum 6. November zeigen in Amsterdam rund 750…
(BUP) In vielen sächsischen Waldgebieten finden im Zeitraum zwischen Mitte / Ende Oktober bis Mitte / Ende Januar eine Vielzahl von sogenannten Drück- oder Bewegungsjagden statt. Die Bewegungsjagden werden insbesondere auf Reh-, Schwarz- und Rotwild durchgeführt. In einigen sächsischen Waldgebieten wird außerdem noch Dam- und Muffelwild bejagt.„Drückjagden sind eine effiziente und wildbiologisch sinnvolle Art der Bejagung“, meint Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun. „Wir wollen, dass die Wildschäden ein wirtschaftlich tragbares Maß nicht überschreiten. Die standortsgemäßen Hauptbaumarten (z. B. Buche, Eiche oder Weißtanne) sollen sich weitestgehend ohne Schutzmaßnahmen verjüngen lassen“, so Braun weiter. Der Freistaat Sachsen investiert jährlich etwa 15 Millionen…
(BUP) Umnutzung des ehemaligen Truppenübungsplatzes zur Entwicklung des Stadtwaldes Kategorie »Umweltorientierte Unternehmensführung sowie innovative und kreative Leistungen im Umwelt- und Naturschutz« Mit der Verleihung des Umweltpreises werden herausragende Leistungen für den Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen sowie für den Naturschutz durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gewürdigt. Quelle: YouTube / FreistaatSachsen
(BUP) Die Stromkunden sollen pro Jahr etwa 230 Millionen Euro zusätzlich dafür zahlen, dass alte Braunkohlekraftwerksblöcke mit einer Gesamtkapazität von 2,7 GW in eine sogenannte Kapazitätsreserve versetzt werden. Zu den Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen erklärt Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion: "Auch wenn nach derzeitiger Planung sächsische Kraftwerksblöcke nicht unmittelbar betroffen sein werden, hat die geplante Außerbetriebnahme von zwei Vattenfall-Blöcken in Jänschwalde und des MIBRAG-Kraftwerks Buschhaus Einfluss auf die Braunkohleförderung in Sachsen." "Es ist absehbar, dass bei einer Reduzierung des Kohleverbrauchs auch aus sächsischen Tagebauen weniger gefördert werden wird. Diesen Fakt darf die Staatsregierung nicht ignorieren.…