Tagungshotels und Eventlocations

Kiel soll zum plastiktütenfreien Vorbild werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BUP) Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Kiel, die SPD-Ratsfraktion und der SSW stellen in der Ratsversammlung am 18.09.14 den Antrag „Kiel soll zum plastiktütenfreien Vorbild werden“.

Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit den Kieler Einzelhändlern, den Plastiktütenverbrauch zu mindern bzw. den freiwilligen Verzicht auf Plastiktüten und Plastikverpackungen in Kiel zu erreichen. Begleitet wird der Antrag von einem „Selbstversuch“ der Grünen Ratsfrau Martina Baum, Doktorin der Biologie und Umweltpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion, eine Woche lang auf Plastikverpackungen zu verzichten. Ihre Erfahrungen veröffentlicht Martina Baum auf der Facebook Seite von Bündnis 90/Die Grünen Kiel und dem Twitter Account GrueneKiel. Die Artikel werden außerdem auf www.gruene-kiel.de zu finden sein.

In Deutschland werden laut Bundesumweltministerium jährlich 71 Plastiktüten pro Person verbraucht. Jährlich werden in Deutschland nach Schätzungen 6 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Davon wird nur ein geringer Teil recycelt oder thermisch verwertet, etwa 90 Prozent landen auf Mülldeponien. Nach Angaben des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) findet weltweit rund 7,5 Millionen Tonnen Plastikmüll seinen Weg in die Meere. Bis sie sich vollständig zersetzt haben, vergehen je nach Kunststoff 100 bis 500 Jahre. Die gesamte Tierwelt ist betroffen: Vögel fressen unbewusst Plastikmüll, welcher nach Verwesung des Vogels unter dem Skelett liegenbleibt. Kleinste Plastikpartikel, die Fische bei ihrer Nahrungssuche verschlucken, gelangen in unseren Nahrungsmittelkreislauf. Im Rahmen dieser Aktion ist ebenfalls ein Besuch in einem Kieler Geschäft geplant, das bereits jetzt auf Verpackungen verzichtet.

Martina Harand
Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Kiel
Rathaus
Fleethörn 9
24103 Kiel
TEL 0431 901 2522
FAX 0431 901 63036
www.gruene-kiel.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesUmweltPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.